Polizei „rettet“ Flüchtlinge von den Zügen

Allein in diesem Monat Zahl der Fälle viermal so hoch wie im gesamten ersten Halbjahr

image_pdfimage_print

 

Die Bundespolizei Rosenheim setzt ab dem morgigen, frühen Donnerstagmorgen die Güterzugkontrollen am Bahnhof in Raubling fort. Während der einzelnen Kontrollmaßnahmen sind die Bahnstrecken in Richtung Rosenheim beziehungsweise Kufstein aus Sicherheitsgründen gesperrt. Mit Auswirkungen auf den Personenverkehr müsse daher gerechnet werden, meldet die Polizei am heutigen Nachmittag.

 

Laut Bundespolizeiinspektion Rosenheim sind diese Schwerpunktaktionen notwendig, um Gefahren für Leib oder Leben zu unterbinden – wir berichteten bereits mehrmals.

Migranten nutzen nach vorliegenden Erkenntnissen vermehrt die lebensgefährliche Fahrt mit Güterzügen um nach Deutschland zu gelangen. Hierzu verstecken sie sich überwiegend zwischen den Schienentransportwägen und den darauf abgestellten Lkw-Aufliegern.

Im Juni war ein Flüchtling – wie berichtet – bei einer solchen Fahrt aller Wahrscheinlichkeit nach abgerutscht und auf Höhe Großkarolinenfeld ums Leben gekommen.

Allein im Augst hat die Rosenheimer Bundespolizei bislang rund 80 Migranten, die überwiegend aus afrikanischen Ländern stammen, bei Güterzugkontrollen gefunden. Das entspricht allein in diesem Monat dem vierfachen Wert des gesamten ersten Halbjahres.

Die festgestellten Personen befinden sich vielfach in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. Sie sind bisweilen unterkühlt oder haben vereinzelt erhebliche Kreislaufprobleme.

 

Der Bahnhof in Raubling wird für die Güterzugkontrollen genutzt, da die örtlichen Gegebenheiten den einsatztaktischen Erfordernissen der Bundespolizei entsprechen und weil dort allen zu berücksichtigenden Sicherheitsaspekten Rechnung getragen werden kann.

Voraussichtlich wird ein Polizeihubschrauber den Einsatz zwischen Kiefersfelden und Raubling unterstützen.

Angesichts der Folgen für den Zugverkehr und der durch den Flugbetrieb bedingten Geräuschentwicklung bittet die Bundespolizei die Bevölkerung um Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.