Polizei eilte zu Fuß zur Kapelle

Mitten im Gotteshaus gestern Festnahme zweier Opferstock-Diebe - Würgeholz lag im Pkw

image_pdfimage_print

Der entscheidende Hinweis an die Polizei kam am gestrigen Mittwochvormittag vom Pfarramt in Prien: Als zwei Männer gerade die Opferstöcke in der – neben der Kirche am Marktplatz befindlichen – Taufkapelle St. Johannes (Foto) plündern wollten, wurden sie von der zwischenzeitlich alarmierten Polizei auf frischer Tat ertappt. Es handelt sich um zwei 43 und 47 Jahre alte Bulgaren. Die Männer wurden festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Gegen beide Verdächtige wurde heute ein Haftbefehl erlassen, sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Sensibilisiert durch frühere Vorfälle bemerkte man im Pfarramt gegen halb elf Uhr die Verdächtigen und alarmierte umgehend die Polizei.

Mehrere Polizisten eilten zu Fuß von der Dienststelle zur nahegelegenen Kirche – unterstützt von Streifenwagen – und konnten in der Kapelle zwei Männer, die sich offenbar an den Opferstöcken zu schaffen machten, antreffen und festnehmen.

Die beiden Bulgaren hatten einschlägig bekannte Gegenstände zum Herausfischen von Geldscheinen aus Opferstöcken bei sich. Bei der Durchsuchung der Männer fanden die Beamten – zum Teil in der Kleidung versteckt – Bargeld in Höhe von rund 2.000 Euro.

Bei der anschließenden Nachschau in deren am Friedhof geparkten Pkw fand die Polizei weitere Tatwerkzeuge und ein nach dem Waffengesetz verbotenes Würgeholz, ein sogenanntes Nunchaku.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 43 und 47 Jahre alte, bulgarische Staatsangehörige, die keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Männer hielten sich offenbar ’nur‘ zur Begehung von Straftaten in Deutschland au, sagt das Polizeipräsidium heute am Nachmittag.

Der 43-jährige Tatverdächtige war bereits polizeibekannt, er wurde letztes Jahr im Raum Regensburg wegen gleicher Vorgehensweise schon einmal festgenommen.

Beide Männer leugnen die Tat, so die Polizei.

Foto: Pfarrei Prien

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.