Pkw-Überschlag mit Enkel im Auto

Heftiger Unfall eines Großeltern-Paares aus Griesstätt mit fünfjährigem Kind auf Rückbank

image_pdfimage_print

Gleich ein paar Schutzengel saßen mit im Wagen, als heute am Sonntagvormittag ein Großeltern-Paar aus Griesstätt – mit seinem fünfjährigen Enkel im Auto – einen heftigen Unfall hatte: Der Pkw überschlug sich mehrmals – Totalschaden! Alle drei Insassen erlitten leichtere Verletzungen, sagt die Polizei. Gegen 9.45 Uhr war die Familie in einem Alfa Romeo auf dem Weg in Richtung Vogtareuth unterwegs. An einer unübersichtlichen Stelle zwischen einigen Häusern kam das Auto plötzlich in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab – der Wagen überschlug sich mehrere Male in einer Wiese, bis er zum Stehen kam.

Der 61-jährige Fahrer aus Griesstätt erlitt ein Schleudertrauma sowie eine Kopfplatzwunde, seine 65-jährige Ehefrau trug mehrere Schnittverletzungen an der Hand sowie ebenfalls eine Kopfplatzwunde davon. Der fünfjährige Enkel, der auf der Rücksitzbank saß, erlitt eine Schürfwunde am Finger – das sagt die Polizei am Nachmittag.

Da es zunächst nach schwereren Verletzungen ausgesehen hatte, wurden zahlreiche Rettungskräfte alarmiert. Zudem war von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter beauftragt worden, weshalb die Unfallstelle für zwei Stunden halbseitig gesperrt blieb, heißt es.

Am Alfa Romeo entstand Totalschaden, er musste mittels Kran abgeschleppt werden.

Beinahe ein Folgeunfall mit 19-Jährigem und zwei Promille im Blut

Während die Staatsstraße durch die Freiwillige Feuerwehr Vogtareuth halbseitig gesperrt wurde, konnte der Verkehr an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

Gegen 11 Uhr kam es jedoch heute dort beinahe zu einem weiteren Unfall, da ein VW-Golf, der sich der Unfallstelle näherte, mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Der 19-Jährige aus dem Landkreis am Steuer erkannte den auf der Straße stehenden und Stopp-Signal-gebenden Feuerwehrmann und einen bereits wartenden Pkw fast zu spät – der junge Mann musste mit seinem Pkw eine Vollbremsung einleiten, um nicht aufzufahren.

Da der 19-Jährige stark nach Alkohol roch, so die Polizei, und sich nicht mehr richtig artikulieren konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt – dieser ergab einen Wert von über zwei Promille!

Er musste seinen Pkw vor Ort stehen lassen und sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihn wird ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr erwarten. Sein Führerschein wurde sicher gestellt.