Pfaffing: Noch ist nicht ausreichend bechlort

„Großer Wasserrohrbruch im Bereich Ebrach als Ursache der Verunreinigung wahrscheinlich"

image_pdfimage_print

Zwei Messpunkte von insgesamt 22 sind noch nicht ausreichend bechlort! Das ist der aktuelle Stand zum seit einer Woche gültigen Abkochgebot in den Gemeinden Pfaffing und Albaching (wir berichteten mehrmals). Mit über 50 Quadrat-Kilometern handele es sich um eine riesige Versorgungsfläche. Man sei aber zuversichtlich, dass das Gebot in Kürze aufgehoben werden könne, heißt es am Mittag aus dem Rathaus. Man müsse die heutigen Messungen abwarten und sich dann mit dem Gesundheitsamt besprechen. Als Ursache …

… der Verunreinigung durch coliforme Keime vermutet die Gemeinde Pfaffing einen großen Wasserrohrbruch im Bereich Ebrach vor einigen Tagen (wir berichteten).

Da kein Brunnen von einer Verunreinigung betroffen war, sei die Landwirtschaft als Verursacher unwahrscheinlich.

Der bisherige Weg

Am Nachmitttag des 17. August wurde die Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing vom beauftragten Labor über die Ergebnisse der am 14. August entnommenen Trinkwasserproben unterrichtet. Von den fünf Proben wiesen drei eine Überschreitung des Grenzwerts für coliforme Keime auf (Hochbehälter Kammer 1 und 2 sowie Überhebepumpwerk Schechen). Der höchste Wert war zehn koloniebildende Einheiten (KBE) je 100 ml. Der Grenzwert beträgt 0 KBE.

Das Gesundheitsamt Rosenheim wurde unverzüglich informiert. Zunächst wurde die Chlorung des gesamten Leitungsnetzes angeordnet. Etwas später wurde als Vorsichtsmaßnahme ein Abkochgebot erlassen.

Seitens der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing wurden die maßgeblichen lebensmittelverarbeitenden Betriebe, Gasthöfe und sonstige wesentliche Verbraucher zunächst telefonisch und später per Telefax/E-Mail über die Anordnung des Gesundheitsamtes informiert.

In Abstimmung mit dem Landratsamt Rosenheim wurde eine Pressemitteilung versandt. Die Webseiten der VG Pfaffing und der Mitgliedsgemeinden wurden aktualisiert. Die zusätzliche Information der Anschließer erfolgte mit Unterstützung der Feuerwehren aus Albaching und Pfaffing über Handzettel bis spät in die Nacht (wir berichteten ausführlich). 

Am vergangenen Freitag wurden morgens erneut Wasserproben genommen und die Chlorung des Leitungsnetzes am Mittag aufgenommen. Am Wochenende (19. und 20. August) wurde von den Mitarbeitern des Wasserwerks eine Spülung des Leitungsnetzes mit Chlormessung vorgenommen.

Von den elf am 18. Augustgezogenen Wasserproben (Ergebnis lag am 21. August vor) wiesen drei – davon wieder der Hochbehälter – eine Grenzwertüberschreitung auf (höchster Wert: 3 KBE/100 ml). Die Brunnen waren zu keiner Zeit betroffen.

Stand heute (siehe ganz oben): Die Chlorung wird derzeit fortgesetzt, bis die notwendigen Konzentrationen (0,1 mg/l) an allen Endsträngen der Versorgung gemessen werden kann. Anschließend wird das Gesundheitsamt die Abkochverfügung voraussichtlich aufheben und die Fortsetzung der Chlorung anordnen.

Die Gemeinden Pfaffing und Albaching bedanken sich auf diesem Weg für das Verständnis der betroffenen Bürger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.