Olé-olé, Eiselfinger Mädels, olé-olé!

Volley-Regionalliga: Gratulation, mal eben die Spitze erobert

image_pdfimage_print

Volley Eisel 1Eiselfing – Oh, wie ist das schön! Riesenjubel um Hanna, Manu, Dani und Co! Gleich doppelt erfolgreich waren die Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Eiselfing und haben damit, erstmals in dieser Saison, die Tabellenspitze erobert. Erst mussten die hübschen Sportlerinnen aus der Heimat nach Nürnberg reisen. Die Mädels vom Vfl waren schon im Hinspiel als enorm abwehrstarkes und kompaktes Team aufgefallen und der 3:1 Erfolg wurde sehr hart erkämpft vom TSV.

Die Gäste starteten gut und Zuspielerin Steffi Gräser setzte ihre Mittel- und Diagonalangreifer so ein, dass besonders Theresa Hainzlschmid  und Hanna Huber immer wieder zu Punkten kam.

Bis 23:19 lief alles nach Plan, als nach einem Doppelwechsel ein sicher geglaubter Satzgewinn ohne Gegenwehr völlig unnötig mit 23:25 aus der Hand gegeben wurde. Trotz dieses Rückschlags machten die Mädels mit viel Selbstvertrauen ihr Spiel weiter und erhöhten im Spielverlauf nochmals den Druck, um schließlich nach 25:18, 25:22 und 25:18 verdient mit 3:1 den Auswärtssieg perfekt zu machen.

Diagonalangreiferin Hanna Huber sah den Hauptgrund für den Erfolg in einer durchwegs geschlossenen Mannschaftsleistung: „Es war ein sehr schweres Spiel, da Nürnberg mit einer starken Abwehrleistung lange gegenhielt, und wir erst zum Ende hin die Sätze für uns entscheiden konnten. Ärgerlich waren auch die teils fragwürdigen Entscheidungen des Oberpfälzer Schiedsgerichts, die manche Satz-Phasen nochmals unnötig spannend machten.“

Der Weckruf gegen Straubing!

Am Sonntag empfing Eiselfing dann das Tabellenschlusslicht Straubing und nach dem Sieg am Vortag waren die Rollen klar verteilt. Doch noch etwas angeschlagen vom Vortag, erwischte die Heimsechs keinen guten Start und lief von Beginn an einem Rückstand hinterher. Straubings Mitteangreiferin war des Öfteren nicht in den Griff zu bekommen und so kamen die Gäste trotz verstärkter Blockarbeit von Eiselfing leicht zum Punkten.

Auch die lautstarke Unterstützung der 150 Heimfans konnte den Satzverlust mit 18:25 nicht verhindern. Wie schon am Vortag war es ein Weckruf zur rechten Zeit, denn jetzt zeigten die Eiselfinger Damen, warum sie zurecht oben in der Tabelle zu finden sind.

Hanna Huber war auf Diagonal kaum zu halten und auch die Außenpässe, am Samstag noch eher problematisch, kamen konstanter, so dass sich Manu Schneider und Daniela Hehl trotz Doppelblock durchsetzen konnten. Nach 25:18, 25:22 legte die Heimsechs nochmals im Aufschlag ordentlich zu und ließ mit 25:18 nichts mehr anbrennen.

Zumindest für dieses Wochenende heißt der Tabellenführer TSV Eiselfing, da der bisherige Spitzenreiter – jajajajaja – DJK München-Ost noch zwei Spiele nachholen muss. Am Samstag um 14 Uhr geht’s bereits weiter, die Kleeblätter sind in der Oberpfalz beim TB/ASV Regenstauf zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.