Notruf bewahrte vor Schlimmerem

Hände und Füße ragten aus dornigem Gebüsch - Hilfe kam dank besorgter Anwohner

image_pdfimage_print

Besorgte Anwohner verständigten heute kurz nach Mitternacht über die Notrufnummer 110 die Polizei Rosenheim, dass sich ein junger Mann im Bereich eines Firmengeländes herumtreibe. Der Mann verhalte sich nicht wie ein „Einbrecher“, sondern dürfte stark betrunken sein, da er ständig zu Boden falle und nur noch „hin und her“ wanke. Eine Streife der Polizei machte sich sogleich auf die Suche nach dem Mann und konnte diesen aufgrund der Zeugenschilderung auch recht schnell ausfindig machen …

Der Mann wurde in einer dornigen Hecke liegend vorgefunden, aus dem Gebüsch ragten nur noch die Hände und Füße.

Der 19-Jährige aus Rosenheim gab dann an, dass er heute ordentlich gefeiert und es wohl ein wenig übertrieben hatte. Da er den restlichen Weg sicherlich nicht alleine schaffen würde, fuhr ihn die Polizeistreife nach Hause.

Ob der Kopfschmerz vom Alkohol oder die Schmerzen von den Dornen größer ist, konnte von der Polizei nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.