Noch dreimal „Ein Traumspiel“

Strindberg-Stück am 14., 15. und 16. März auf Belacqua-Bühne

image_pdfimage_print

belacqua_traumspiel1_flamm_kMit August Strindbergs „Ein Traumspiel“ hat das BELACQUA. theater wasserburg eine Produktion auf dem Spielplan, die sich mit Clownerie, Tanz und Musik an ein frohgemutes Bild vom Daheimsein in der Welt wagt. Uwe Bertram und Regina Alma Semmler schufen in gemeinsamer Regie und Choreografie einen Abend, der sich dem positiven Denken hingibt und damit ein leidenschaftliches Plädoyer für ein harmonisches (Zusammen-)leben abgibt. Es ist doch alles nur eine Frage der Sichtweise. Jammern wir halt einfach mal nicht. Vielleicht tut‘s gut. Eine Tänzerin, ein Musiker und zwei Clowns machen es uns vor. Es spielen: Cindy Hammer, Emmeran Heringer, Stefan Pillokat und Wolfgang Roth.

Die letzten Aufführungen sind am 14., 15. und 16. März. Vorstellungsbeginn ist am Freitag und Samstag um 20 Uhr, am Sonntag um 19 Uhr.

Kartenbestellung und weitere Informationen über www.belacqua.de, Rückfragen unter Telefon 08071/597345 zu den Bürozeiten wochentags von 9 bis 13 Uhr.

Kartenvorverkauf über das Kroiss Ticket-Zentrum Rosenheim, die Buchhandlung Fabula und den Kulturpunkt Isen.

Foto: Christian Flamm

.

Zu den Mitwirkenden:

Cindy Hammer ist Absolventin der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und wurde Mitte September mit dem Kunstpreis 2013 der Dresdner Arras Stiftung ausgezeichnet. Sie überzeugte die Jury durch ihren „eigenwilligen wie präzisen und eindrucksvollen“ tänzerischen Ausdruck und durch ihre „ungewöhnlichen Bildwelten“, die sich nachdrücklich in das „Bildgedächtnis der Zuschauer“ einprägten. Emmeran Heringer aus Rosenheim bildet gemeinsam mit Stefan Pillokat aus Markt Schwaben das heimische Clownsduo „RigoL & tOrF“. 2010 bekam Emmeran Heringer ein Förderstipendium der Stadt Rosenheim. Er wirkte unter anderem auch in der Tanzcompany „HeadFeedHands“ mit, die schon mehrfach im BELACQUA. theater wasserburg gastierte. Wolfgang Roth, Jazz-Musiker und Komponist, studierte am Berklee College of Music. Er ist an zahlreichen Theaterproduktionen und Opernprojekten beteiligt und arrangiert Film- und Fernsehmusiken. Im BELACQUA. theater wasserburg war er bereits in mehreren Musiktheater-Produktionen im Einsatz.

.

Zu August Strindberg:

Als August Strindberg 1901 „Ein Traumspiel” schrieb, hatte er bereits seine aufbrausend-gesellschaftskritische Zeit, seine naturwissen-schaftlich-experimentelle Phase, gehetzte Stationsreisen durch Europa und einige schweißtreibend-tobende Sinnkrisen hinter sich. Seine Versuche, selbst Gold herzustellen, gelangen ungefähr so gut wie seine erste, seine zweite und seine dritte Ehe: Er ging etwas verätzt daraus hervor.

Mit einigen weiteren Zeitgenossen lag er ebenfalls im Clinch, und angeklagt war er wegen Gotteslästerung. Einfach hat er sich’s auf jeden Fall nicht gemacht, was einen großen Teil der Bewunderung für diesen schwedischen Schriftsteller ausmacht, der über 60 Dramen, zehn Romane, zehn Novellensammlungen und 8000 Briefe verfasste. Worüber er auch geschrieben hat, er hat über sich geschrieben – und damit über uns: Wie wir so sind, was wir so tun und wieso wir möglicherweise nicht anders können. Ungeschönt, wild, gnadenlos, mit scharfem Blick. Im „Traumspiel” mit Blick von außen: Ein der Welt fernes Wesen soll sich mal unauffällig unter uns

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.