Neue Spielzeit beim BELACQUA-Theater

„HOME SWEET HOME" ist der Überbegriff für 2013/14

image_pdfimage_print

belacqua_kWasserburg – Bevor das BELACQUA. theater wasserburg die ersten Premieren der neuen Spielzeit zeigt, gibt es im Saal noch ein Benefizkonzert zu hören – am Sonntag, 15. September, um 19 Uhr. Hank Davison & Just Duty Free (Rock) spielen für den Verein Orienthelfer e.V. Der Erlös wird zur Unterstützung von Flüchtlingen aus Syrien, aus dem Libanon und aus Jordanien gespendet. Weitere Informationen gibt es über www.orienthelfer.de, Karten über BELACQUA. theater wasserburg. Die aktuelle Spielzeit hat den Überbegriff „HOME SWEET HOME“.

„Wer sein Glück nur in der Ferne sucht, ist nie zu Hause, wenn es anklopft.“ (Karl-Heinz Karius)

Mit den Vorzügen und Annehmlichkeiten des eigenen Zuhauses befasst sich entsprechend diesem Zitat und ähnlich lautenden Gedankengängen das BELACQUA. theater wasserburg in der Spielzeit 2013/2014. „Home Sweet Home“ steht als Überbegriff im Raum.

Eröffnet wird die Spielzeit mit „EIN TRAUMSPIEL“ von August Strindberg. Premiere ist am Freitag, 4. Oktober. Dieser Produktion liegen folgende Überlegungen zugrunde: Ist das Leben nicht eigentlich viel zu schön, um sich ständig zu sorgen, zu plagen und zu meckern? Sind wir vielleicht sogar in der Lage, unsere innigsten, wunderbarsten Träume zu leben, ein unbeschwertes Leben zu führen, im Kreise unserer Liebsten, in einer Umgebung, die uns angenehm ist? Ja, warum eigentlich nicht. Spricht denn wirklich etwas dagegen? Na, wir können es doch wenigstens einmal versuchen! Wäre doch schade, die Zeit zu vergeuden, die wir zur Verfügung haben. Das Theater wirft sich mit aller Lust und Laune in eine Produktion, die sich dem positiven Denken hingibt und damit ein leidenschaftliches Plädoyer für ein harmonisches (Zusammen-)Leben abgibt. Es ist doch alles nur eine Frage der Sichtweise. Jammern wir halt einfach mal nicht. Vielleicht tut’s gut. Eine Tänzerin, ein Musiker und zwei Clowns machen es uns vor. Regie: Uwe Bertram. Choreografie: Regina Alma Semmler. Es spielen: Cindy Hammer, Emmeran Heringer, Stefan Pillokat und Wolfgang Roth.

Die zweite Premiere folgt am Freitag, 11. Oktober. Gastregisseur Frank Piotraschke befasst sich mit dem Stück „JOHN GABRIEL BORKMAN“ von Henrik Ibsen und blickt aus verschiedenen Richtungen auf unser menschliches Beziehungsgefüge im trauten Heim. Es spielen Bernd Berleb, Susan Hecker, Hilmar Henjes, David Lindermeier, Thomas Meinhardt, Marion Niederländer und Judith Pfistner.

Ab Ende November gibt es wieder ein Kinderstück aus der Hand und unter der Regie von Annett Segerer. Dieses Weihnachtsmärchen wird auch wieder vormittags für Schulen und Kindergärten gespielt (nach Gruppen-Voranmeldung). Premiere ist am Sonntag, 24. November, um 11 Uhr. Diesmal geht‘s um Luise. Die ist in letzter Zeit öfter mal traurig, weil sie festgestellt hat, dass sie die einzige in ihrer Klasse ist, die keine Omi mehr hat. In dieser Situation trifft sie auf komische, geradezu „omi-nöse“ Gestalten. Wesen, die ihr vielleicht wieder das ein oder andere Lächeln entlocken können? Wer weiß.

Traurig ist auch Alice, jedenfalls in dem Stück „ALICE 4.48“ von Eva-Maria Schwarzfischer. Die Lehrerin des Wasserburger Luitpold-Gymnasiums hat dieses Stück auf der Basis von „Alice im Wunderland“ selbst entworfen: Alice ist langweilig, Alice hat Angst, Alice ist nicht gerade fröhlich. Kurz: Alice erleidet die typischen Stimmungstiefs eines Teenagers in der Pubertät – könnte man meinen. Aber Alice befindet sich in einer Klinik, sie wird mit Medikamenten ruhig gestellt und täglich zu ihrem Befinden befragt. Da Alice die Alice ist, die aus dem Wunderland, findet auch Patientin Alice einen Weg, der Erwachsenenwelt (vorerst) zu entkommen, jeden Morgen um 4.48 Uhr. Schüler des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg spielen dieses Stück Ende November unter der Leitung von Eva-Maria Schwarzfischer im BELACQUA. theater wasserburg.

Am Freitag und Samstag, 6. und 7. Dezember, ist „BLOSS A GSCHICHT“ noch einmal zu Gast. Diese utopische Kammeroper nach Hans Söllner in der Regie von Peter Pichler ist als doppelter Sieger aus den 9. Wasserburger Theatertagen hervorgegangen: Es erhielt den Titel „Beste Inszenierung“, und Schauspielerin Ursula Berlinghof, die an der Seite von Stephan Zinner spielt, wurde zur besten Darstellerin gekürt.

Ein weiterer Gast ist ab Freitag, 13. Dezember, im Haus: Gerry Mierbeth – mit seinem Stück „LAND DES LÄCHELNS – HEITERES VERSATZSTÜCK, KEINE OPERETTE“. Diese „Beziehungsgeschichte in Bruchstücken“ spielen Karin Sacher & Jochen Stephan. Im Frühjahr 2014 folgt dann die nächste Musiktheaterproduktion. Außerdem steht 2014 ein Jubiläum bevor: zehn Jahre „Wasserburger Theatertage“.

Die Vorstellungen am Freitag und Samstag beginnen um 20 Uhr, am Sonntag um 19 Uhr. Kartenbestellung, Spielzeit-Abonnement und weitere Informationen über www.belacqua.de, Telefon 08071/597345. Karten-Hotline: 08071/103261. Kartenvorverkauf über alle Filialen der Sparkasse Wasserburg, Buchhandlung Fabula Wasserburg, Kroiss Ticketcenter Rosenheim, Traunreuter Anzeiger, Kulturpunkt Isen, Buchhandlung Cortolezis Bad Aibling, RT-Reisen und TUI Travelstar RT-Reisen Ebersberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.