Nächster Sieg trotz „Tag und Nacht“-Partie

Gute erste Halbzeit verschafft Wasserburgs Basketball-Damen am Ende einen 82:69-Erfolg

image_pdfimage_print

bb9a6cac31Tabellenzweiter gegen Tabellenachter: Zum 6. Spieltag in der DBBL mussten die Wasserburger Basketball Damen gegen Rotenburg ran. In der ersten Halbzeit war der amtierende Deutsche Meister die überlegene Mannschaft und entschied die ersten zwei Quarter mit 28:17 und 26:16 eindeutig für sich. Nach der Halbzeitpause wendete sich das Blatt, die Gastgeberinnen aus Rotenburg kamen wieder ins Spiel und sicherten sich den dritten Quarter mit 18:10. Im letzten und entscheidenden Viertel gingen auf beiden Seiten je 18 Punkte durchs Netz.

Die gute Vorarbeit in der ersten Halbzeit verschaffte den Innstädterinnen am Ende einen 82:69 Sieg. „Das war heute wie Tag und Nacht“, meinte Wasserburgs Headcoach Schorsch Eichler nach dem Spiel und sagt weiter „in der ersten Hälfte hat die Mannschaft erstklassig gespielt, vor allem in der Offensive und damit einen guten Grundstein für das erste Spiel im Eurocup gelegt. In der zweiten Spielhälfte haben wir dann aufgehört Basketball zu spielen.“ Im dritten Quarter habe Eichler  bewusst keine Auszeit genommen. „Mir war es wichtig, dass die Mannschaft die Stresssituation eigenständig bewältigt. Den dritten und vierten Quarter haben sie dann ganz gut rumgebracht. Aber das heutige Spiel hat der Mannschaft auch gezeigt, wie es am Mittwoch im Eurocup nicht laufen soll. Wir müssen 40 Minuten konstant durchspielen.“

Nun konzentriert sich das Team auf das erste Eurocup-Gruppenspiel und muss dabei gegebenenfalls mit dem nächsten Ausfall rechnen. Neuzugang Nathalie Fontaine hat in Rotenburg verletzt und es ist noch nicht klar, wie es für die Spielerin weitergeht. Im Spiel ist dafür wieder Milica Ivanovic. In der Basketball Bundesliga bleibt Wasserburg zunächst auf Position zwei, da Tabellenführer Saarlouis gegen Herne (71:69) den nächsten Saisonsieg einfahren konnte.

Es spielten: Shey Peddy (21 Punkte), Soana Lucet (9), Milica Deura (11),Aliaksandra Tarasava (14), Katharina Fikiel (15), Britta Worms (4), Milica Ivanovic (2) und Nathalie Fontaine (6).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.