Nach zwei Stunden war es vollbracht

Albaching hat einen neuen Maibaum - Riesiger Besucheransturm beim Aufstellen

image_pdfimage_print

Mit so vielen begeisterten Besuchern hatte man in Albaching nicht gerechnet: Der Pfarrergarten platzte beim Maibaumaufstellen am Sonntagmittag aus allen Nähten. Neue, zusätzliche Biertischgarnituren mussten herangekarrt werden. Hunderte von Gästen aus Nah und Fern wollten dem Schauspiel beiwohnen. Um 13.15 Uhr, zwei Stunden nach Beginn des Aufstellens in der Albachinger Ortsmitte, war es dann soweit: Die 28 Meter lange Traditionsstange ragte senkrecht in den Himmel. Die Helfer vom Maibaumverein hatten bis dahin aber einiges an Schweiß vergossen. Unsere Fotos vom Maibaumaufstellen in Oibich:

 

Wast Friesinger, Vorsitzender des Maibaumvereins: In seinen Händen lag die Gesamtleitung.

 

Markus Betzl, einer der Vorstände des Albachinger Maibaumvereins, hatte mit der Organisation alle Hände voll zu tun.

 

Christoph Huber zog die Traditionsstange mit seinem Oldtimer-Bulldog vom Lagerort beim Moosbauern in die Ortsmitte.

 

Beim Aufstellen hatte Richard Ettmüller das Kommando.

 

Langanhaltenden Applaus bekamen die Dirndl und Burschen für ihren Bandltanz.

 

Natürlich durften auch Bürgermeister Franz Sanftl, hier mit Gemeinderätin Jessica Vital-Robarge, eben so wenig fehlen, wie Albachings Sportprominenz um…

 

… Biathletin Franzi Preuß und …

 

… den Deutschen Meister im Eisspeedway, Max „Osl“ Niedermaier. 

 

Bei strahlendem Sonnenschein gab es in Albaching einen derartigen Besucheransturm, dass nachträglich Biergarnituren geordert werden mussten. Die Albachinger Schützen sorgten fürs leibliche Wohl der Gäste.

 

Auch die Brauerei Gut Forsting war natürlich vertreten: Hier die Vorstände der Genossenschaftsbrauerei, Sepp Andres und Toni Ranner.

 

Stefan Fleidl vom Organisationsteam sorgte dafür, dass den Aufstellern die Kehlen nicht allzu trocken wurden. 

 

Ein Oibichner Original: Alois „Boisi“ Gugg hatte es sich am Pfarrergarten gemütlich gemacht.

 

Kurz nach 13 Uhr war es fast vollbracht.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.