Nach Gewaltakt: Fanclub nimmt Stellung

„Diese Personen verkörpern nicht unsere Mentalität und unseren Gedanken vom Fansein"

Hier die offizielle Stellungnahme des Eishockey-Fanclubs Inntal-Crew der Rosenheimer Starbulls zu den Vorfällen nach der Heimniederlage seines Teams gegen Kassel. Wir berichteten ausführlich und auch darüber, dass der Eishockey-Verein Starbulls dem Fanclub seit gestern ein Stadionverbot erteilt hat. Obwohl es noch sehr schwer falle, das Geschehene richtig einzuordnen und die richtigen Worte zu finden, richtet der Fanclub Inntal Crew jetzt diese Stellungnahme an die Öffentlichkeit …

„Nachdem es nach dem Heimspiel gegen den EC Kassel beim Rückweg der Kasseler Fans zu Auseinandersetzungen zwischen Gästefans und Rosenheimern gekommen ist, möchten wir uns im Namen der Inntal Crew Rosenheim bei allen beteiligten und geschädigten Fans des ECK, bei unserem Verein sowie den eigenen Fans und dem Fanbeirat entschuldigen. Insbesondere den Verletzten wünschen wir eine baldige Genesung.

Auch bei unserem Fanbeauftragten Pan entschuldigen wir uns, dass die Vorfälle das positive Bild der Trikotaktion überschattet haben.

Bei dieser Aktion waren auch einzelne Mitglieder unserer Gruppe beteiligt, die jedoch in diesem Fall nicht im Namen der Gruppe handelten.
Diese Personen hielten sich nicht an interne Abmachungen, weshalb jetzt wohl leider die gesamte Gruppe mit Sanktionen seitens Vereins und Polizei rechnen muss.
Fakt ist, dass diese wenigen Personen den Ruf aller Rosenheimer Fans, unserer Gruppe und nicht zuletzt den des Rosenheimer Eishockey geschädigt sowie alles, was in den letzten Jahren aufgebaut wurde, aufs Spiel gesetzt haben.

Für uns als Inntal Crew steht und stand an oberster Stelle immer die bestmögliche akustische und optische Unterstützung unserer Mannschaft.

Auch wir als Gruppe werden die betreffenden Personen nicht unbestraft lassen und ziehen unsere Konsequenzen. Diese Personen verkörpern nicht unsere Mentalität und unseren Gedanken vom Fansein, sondern schaden sowohl unserer Gruppe, als auch dem Verein und den anderen Fans.

Diese Aktion wird von uns nach außen hin nicht weiter kommentiert, sondern intern schonungslos aufgearbeitet.“

Inntal Crew Rosenheim im Februar 2017

Foto: Inntal Crew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Nach Gewaltakt: Fanclub nimmt Stellung

  1. Was ist denn das für ein eigenartiges Vorgehen des Vereins, dass wegen ein paar Vollidioten eine ganze Gruppierung mit Stadionverbot bestraft wird.

    Die Zeiten der Kollektivbestrafung oder auch Sippenhaft genannt, sind eigentlich seit mehr als 70 Jahren vorbei.

    9

    9
    Antworten
    1. Ja, mit Kollektivstrafen magst du vielleicht recht haben. Aber auch die Zeiten von privatem „nicht unbestraft lassen“ sind vorbei. Gott sei Dank!

      PS. Sippenhaft in diesem Zusammenhang ist einfach völlig deplatziert. Informier dich doch noch mal genau, was das ist …

      4

      4
      Antworten