Mysteriöses Blumensterben

Wer verstreute weiß-graues Granulat als Gift für die Natur? Polizei bittet um Hinweise

image_pdfimage_print

„Ein Blumenglöckchen – vom Boden hervor – war früh gesprosset – in lieblichem Flor – da kam ein Bienchen und naschte fein – die müssen wohl beide füreinander sein.“ Das reimte einst Johann Wolfgang von Goethe vermutlich in einem April im Jahre 1827. Jetzt geht’s den Bienen im Jahr 2017 schon nicht so gut – noch schlechter aber geht’s den Blumen zumindest in Aschau am Inn dieser Tage. Von dort meldet die Polizei nämlich einen mysteriösen Fall …

Ein bislang unbekannter Täter – kein Naturfreund – hat dort in Blumenbeeten in der Ahornstraße ein weiß-graues Granulat verstreut, wodurch die meisten Blumen und Pflanzen zu welken begannen und wohl eingehen.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat in der Zeit vom vergangenen Donnerstag, 13 Uhr bis Freitag, 16.45 Uhr etwas bemerkt, das zur Klärung der Tat betragen könnte. Bitte bei der Polizei unter 08638/94470 melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Mysteriöses Blumensterben

  1. Vollpfosten!

    10

    1
    Antworten
  2. Fragt Frau Sommer, die weiß es!

    4

    13
    Antworten