Mit Springerstiefeln und Sturmmaske

Festnahme eines 20-Jährigen am Rosenheimer Bahnhof wegen Missbrauchs von Uniformen

Ein 20-Jähriger sorgte am Rosenheimer Bahnhof für Aufregung. Der Jugendliche war mit einem Tarnanzug bekleidet, hatte Springerstiefel an und trug eine Sturmmaske. Außerdem führte er – wie sich später herausstellte – Waffenimitate mit sich, meldet die Polizei heute. Die Beamten hatten zunächst davon ausgehen müssen, dass es sich um echte Waffen handelte …

Wie die Polizei weiter mitteilt, hatte eine Bahnangestellte die Bundespolizei per Notruf über eine bewaffnete Person, die sich mit einem Kampfanzug bekleidet in unmittelbarer Bahnhofsnähe aufhalte, informiert …

Nach dem Eintreffen der Polizisten forderten die Beamten den 20-Jährigen auf, seine Waffen abzulegen. Der Jugendliche kam der polizeilichen Anordnung nach und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Erst dann stellte sich heraus, dass seine Waffen Attrappen waren.

Der als Soldat verkleidete Mann wird sich nun wegen Missbrauchs von Abzeichen und Uniformen verantworten müssen, da sich auf seinem Tarnanzug gesetzeswidrig auch deutsche Hoheitsabzeichen befanden, heißt es.

Außerdem leiteten die Beamten gegen ihn ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Foto: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.