Meister der Regionalliga!

Damen II jubeln: TSV Wasserburg sichert sich vorzeitig Platz Eins

image_pdfimage_print

 

1415_D2_MeisterjubelSouverän besiegte die zweite Basketball-Damenmannschaft des TSV Wasserburg den direkten Konkurrenten und ärgsten Verfolger BG Elsenfeld/Großwallstadt in deren Halle mit 63:49 (35:23). Damit sicherten sich die Innstädterinnen bereits ein Spiel vor dem Saisonende die Meisterschaft in der dritten Liga. 

Nervös starteten die Gäste aus Oberbayern in dieses wichtige Spiel, hatte man doch im Hinspiel Ende November trotz zwischenzeitlich komfortabler Führung noch mit 68:69 verloren. Die Aufregung konnte das Team von Coach Wanda Guyton trotz großer Kulisse, die die Heimmannschaft frenetisch anfeuerte, allerdings schnell ablegen und führte nach dem ersten Viertel bereits 19:11. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung bis auf 35:23 ausgebaut.

„Wir dürfen das Spiel jetzt nicht mehr aus der Hand geben“, appellierte Guyton an ihre Spielerinnen in der Kabine. Kurzzeitig schien sich aber dann das Szenario aus dem Hinspiel zu wiederholen. Die Gastgeberinnen trafen schnell einige Distanzwürfe und verkürzten den Rückstand. Doch die Wasserburgerinnen stemmten sich dieses Mal dagegen, stoppten den gegnerischen Run und ließen sich auch durch die aggressive Verteidigung nicht aus dem Konzept bringen. Bis zum Start des letzten Viertels hatten sie die Führung wieder auf zwölf Punkte ausgebaut und brachten auch im letzten Spielabschnitt den Sieg sicher über die Runden. Nach dem 63:49 war der Jubel auf seiten der Gäste groß, denn damit sicherte sich die Wasserburger Bundesliga-Reserve die Meisterschaft – die Krönung einer tollen Saison mit bisher nur drei Niederlagen und damit Platz Eins in der Regionalliga Südost.

 

Das letzte Saisonspiel am kommenden Sonntag (29.3.2015, 13 Uhr, Badria) gegen Würzburg wird also zum Schaulaufen der neuen Meister der dritten Liga.

 

Es spielten: Karin Bayerl, Claudia Calvelo (6), Karin Hellauer (11), Lena Kaup (7), Tanja Lehnert (4), Katja Munck (3), Linda Pettersson, Annika Rotter (6), Anja Sattler (6 / 2 Dreier) und Sara Vujacic (20 / 2).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.