Mann wollte helfen: Sturz in die Tiefe

Tragisches Unglück gestern auf dem Rosenheimer Herbstfest wegen eines Schlüssels

image_pdfimage_print

Sehr gut besucht war auch in diesem Jahr das traditionelle Feuerwerk, das gestern um 21 Uhr am Rosenheimer Nachthimmel erstrahlte. Leider aber war es am frühen Abend zu einem tragischen Betriebsunfall gekommen, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Seine Hilfsbereitschaft wurde dem 36-Jährigen zum Verhängnis …

Während der Fahrt mit der „Konga-Schaukel“ hatte ein Wiesnbesucher seinen Schlüssel verloren, der auf dem Dach des Autoscooterbetriebes landete. Hilfsbereit stieg ein 36-jähriger Mitarbeiter des Autoscooter auf das Dach des Fahrgeschäftes und konnte den verlorenen Schlüssel auffinden. Beim Abstieg über die Leiter rutschte der Mann aber von einer Sprosse und stürzte vier Meter zu Boden. Schwer verletzt musste der 36-Jährige durch den Rettungsdienst ins Klinikum Rosenheim verbracht werden.

Das weitere Wiesn-Blaulicht von gestern

Wenig Freude am Feuerwerk schien ein 49-Jähriger aus Tuntenhausen zu haben, der grundlos Passanten beleidigte. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes übergaben den Störenfried an die Wiesnwache, doch dann legte der Mann erst richtig los. Nachdem sich die Beamten das gesamte Repertoire an Schimpfwörtern anhörten folgten ein Wiesnverbot sowie eine Anzeige wegen Beleidigung.

Auch die Reinigungskraft der Toilettenanlage im Auer musste sich gestern von einem besonders aggressiven 27-Jährigen einiges anhören. Der Brückmühler konnte sich hierbei kaum auf den Beinen halten und litt teilweise unter alkoholbedingter Desorientierung. Die Wiesnwache sorgte auch hier für Ruhe und nahm den Mann in ihre Obhut.