Maitenbeth abgestiegen – Griesstätt hofft

Zum Derby der Relegation in Forsting kamen 550 Fußballfans

image_pdfimage_print
Jubelnd reißt der DJK SV Griesstätt die Arme hoch beim Schlusspfiff heute am frühen Abend in Forsting. Zur Kreisklasse ist es jetzt nur noch ein Schritt. Foto: Sebastian Drax

Jubelnd reißt der DJK SV Griesstätt die Arme hoch nach dem Schlusspfiff heute am frühen Abend in Forsting. Zur Kreisklasse ist es jetzt nur noch ein Schritt… Foto: Sebastian Drax

Maitenbeth/Griesstätt/Forsting – Was sich schon in der Halbzeit abzeichnete (wir berichteten), hat sich bestätigt: Die Erste von Maitenbeth ist raus aus der Kreisklasse und nun A-Klassist. Zu wenig hatten sie Griesstätt entgegen zu setzen, die es im Relegations-Derby heute in Forsting wissen wollten – vor 550 Zuschauern im strömenden Regen. 5:1 hieß es am Ende für den Noch-A-Klassisten Griesstätt – verdient und absolut überlegen. Nun geht’s in einer Woche gegen den Sieger aus der Begegnung der beiden abstiegsbedrohten Kreisklassisten Reischach und Marktl, die morgen in Winhöring um  den Erfolg kämpfen. Der Ort des Finalspiels mit Griesstätt am Freitag, 7. Juni, um den begehrten Platz in der Kreisklasse ist noch offen. Zum Spiel ..

Christoph Inninger gelang schon nach nur einer Viertelstunde die 1:0-Führung für Griesstätt. Der nächste Schlag gegen die Maitenbether bereits fünf Minuten später – ein vehementer Schuss aus der zweiten Reihe wurde unhaltbar von einem Abwehrspieler abgefälscht und schlug hinter Keeper Maximilian Geidobler ein. Josef Ott war es, der vor der Pause sogar auf einen beruhigenden Halbzeitstand von 3:0 erhöhen konnte – beruhigend nur für Griesstätt. Das Team von Markus Fordermeier aus Maitenbeth war nicht einmal wirklich vors gegenerische Tor gekommen in der ersten Hälfte. Schon jetzt machte sich spürbar Resignation breit.

Und es sollte noch schlimmer kommen: Korbinian Linner setzte an der Strafraumlinie  nur kurz nach dem Wiederanpfif einfach an und bombte für Griesstätt unter großem Applaus der Fans zum 4:0 ein. Für Maitenbeth kam viel zu spät noch ein Funken Elan auf, den Tobias Schiebl mit einem weiten Schuss und dem Ehrentreffer abschließen konnte. Den vernichtenden 5:1 Endstand besorgte einmal mehr Ott, der die Arme hochreißen durfte zum großen Jubel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.