Kulinarisches Erlebnis mit amerikanischem Flair

Ein ganz neues Restaurant: Das „Seehaus" am Penzinger See eröffnet Anfang Oktober mit neuem Konzept

image_pdfimage_print

Steakhouse_kPenzing – Der beliebte Badesee in Penzing bekommt ein neues kulinarisches Angebot – mit bayerisch-amerikanischen Spezialitäten. Neuer Betreiber des Restaurants, das im Oktober eröffnen soll und des bereits bestehenden Kiosks am Penzinger See ist Jürgen Gump. Er krempelt das Speiseangebot komplett um: Neben bayerischen Gerichten wird das künftige Seehaus seine Gäste überwiegend mit amerikanischen Steaks locken. Noch allerdings laufen die Umbauarbeiten auf Hochtouren – damit bis zur Eröffnung dann auch alles passt …

Jürgen Gump hat sich seinen Traum vom eigenen Restaurant am idyllisch gelegenen Penzinger See verwirklicht. Gemeinsam mit seiner Freundin Tina Görbig betreibt er ab Anfang Oktober „Das Seehaus“. „Unter der Woche bleibt freilich das normale bayerische Angebot, Brotzeiten, Milzwurst und Wurstsalat wird es immer geben“, erklärt der neue Wirt. „Abends werden wir dann südamerikanische Steaks – von Rumpsteaks über Rib-Eye-Steaks bis hin zu Spareribs – servieren.“

Die Idee dazu wurde in Florida geboren, erzählt der Inhaber. „Mit 16 zog meine Familie nach Lehigh Acreas in Süd-West Florida. Dort betrieben meine Eltern zwölf Jahre lang das amerikanische Steakrestaurant ,Gump’s Steakhouse‘.“ Und dort lernte der Wirt auch die klassische Zubereitung des Fleisches.

Ganz so lang wie seine Eltern jedoch hielt es Jürgen Gump nicht in den Vereinigten Staaten aus. Den gebürtigen Münchner zog es wieder zurück nach Bayern. Die Entscheidung für ein eigenes Restaurant sei an einem Abend mit Freunden gefallen, denen Gump die original amerikanische Spezialität grillte – und die fortan von den Steaks begeistert waren.

Südamerikanisches Rindfleisch

„Angefangen haben wir dann mit dem ,Wirt z´Annabrunn‘ in Obertaufkirchen, wo es auch weiterhin Steakabende geben wird“, verspricht Gump. Als er schließlich von dem leerstehenden Gebäude am Penzinger See erfuhr, ergriff er die Chance auf ein eigenes Steakhouse. Das Fleisch bekommt der Wirt direkt aus den USA. „Denn mit den regionalen Rindern ist das argentinische Rindfleisch nicht zu vergleichen“, meint Gump. Allein dadurch, dass die Tiere in den USA den ganzen Tag in Bewegung sind, sei die Konsistenz des Fleisches viel besser geeignet für Steaks.

„Natürlich hat ,Das Seehaus‘ ganzjährig geöffnet – nicht nur zur Badesaison von 1. Mai bis 15. September“, sagt Gump. Falls der See heuer bei kalten Temperaturen zufriert, plant der Wirt bereits eine Bar mit Glühwein für Schlittschuhläufer. Aber noch kann man bei spätsommerlichen Temperaturen das Badevergnügen im Penzinger See genießen. „Und wenn’s am 20. September noch einmal 30 Grad hat, dann dürfen die Leute freilich auch nochmal baden gehen“, schmunzelt Gump.        Marina Birkhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.