Kleines Getier, große Sorgen!

Nach Buchsbaumzünsler und Gespinstmotte nun Raupe, die dem Menschen schadet

Kleines Getier wie der Buchsbaumzünsler oder auch die Gespinstmotte treibt in der Region zur Zeit sein Unwesen, befällt Bäume (wir berichteten) und macht Sorgen. Heute hat nun die Stadt Rosenheim mit sofortiger Wirkung den Feldweg hinter dem Möbelhaus Weko in Richtung Raubling gesperrt. Der Eichenprozessionsspinner – eine Raupe, die, wie der Name schon sagt, Eichen befällt – ist dort entdeckt worden und kann auch Menschen gefährlich werden, heißt es aktuell in einer Presseerklärung der Stadt. Denn die Raupe besitze zwei bis drei Millimeter lange Haare mit Widerhaken und die enthalten Nesselgift.

Kommen die feinen Brennhaare schließlich in Kontakt mit der Haut, dann entstehen Hautentzündungen mit Quaddeln und Knötchen. Das Einatmen könne außerdem zu Atemnot führen. So die Warnung am heutigen Nachmittag.

Die Bekämpfung gestalte sich als schwierig. Denn durch Einsatz eines Wasserstrahls könne es zu verstärkter Verwirbelung der Haare kommen und es bestehe sogar Brandgefahr.

Bewährt habe sich hingegen die Nester der Raupe mit Bindemitteln zu besprühen, danach einzusammeln und in einem geschlossenen Plastiksack zu entsorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.