Klasse Chris und Jojo ! SVR jubelt

Ramerberg: Hochverdienter Erfolg in der Regen-Schlacht

image_pdfimage_print
Und plötzlich ist die Kreisliga so nah - Ramerberg jubelt. Auf dem Platz und neben dem Platz. Fotos: Renate Drax

Und plötzlich ist die Kreisliga so nah – Ramerberg jubelt. Auf dem Platz und neben dem Platz. Fotos: Renate Drax

Ramerberg – So ein Tag, so wunderschön wie heute – sangen die vielen Ramerberger Fans vor knapp einer Stunde so laut, dass es durch ganz Schechen hallte – bei Regen wie aus Kübeln gegossen, sturmartigen Böen und gefühlten Minusgraden. Denn: Der SV Ramerberg lag sich in den Armen. 2:0 besiegte das Team von Jesse Kleiner den Gegner aus Pang. Und zwar hochverdient. Bei absolut widrigsten Bedingungen hatte man den Konkurrenten im Relegationsspiel Nummer eins permanent unter Kontrolle, ließ so gut wie keine wirkliche Chance der anderen zu. Christian Struß und Jojo Graf heißen die umjubelten Torschützen.

Zur Pause hätten die Spieler auch in die Kabine schwimmen können - nur mal so nebenbei gesagt...

Zur Pause hätten die Spieler auch in die Kabine schwimmen können – nur mal so nebenbei gesagt…

Man muss schon ein echter Fußballfan sein, wenn man bei diesem Wetter nichts scheut – nicht mal intensivste Regengüsse bei Sturm und Kälte – um einfach nur dabei zu sein. Aber man ist schon ein ganz besonderer Fan, wenn man bei diesen Bedingungen auch noch 90 Minuten lang durchsingt und sein Team anfeuert. Den „zwölften Mann“ hatten die Ramerberger nach Schechen mitgebracht und Pang kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Druckvoll ging’s los und an einer Hand lässt sich abzählen, wie oft Pang bis zur Pause überhaupt wirklich ernsthaft über die Mittellinie kam. Wenn, dann waren die Angriffe zwar recht gefährlich – aber einfach auch viel zu wenig. Richtig Gas gab Ramerberg, Doch entweder war die Abwehr der Panger in Alarmbereitschaft oder der Ball blieb in Pfützen auf dem Platz hängen. Jedenfalls ging man in der sehr fairen Partie mit einem 0:0 in die Pause. Man hätte auch schwimmen können, mal so nebenbei gesagt. Aber vom neutralen Gastgeber Schechen war zu hören, dass der Bayerische Fußballverband darauf bestanden habe, das Spiel anzupfeifen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es gibt bessere Bedingungen, ein Entscheidungsspiel auszutragen. Aber der Bayerische Fußballverband wollte es so.

„De spinnan doch“, hörte man immer wieder auf Zuschauerseite dem Ärger über die höheren Umstände der Begegnung Luft machen. Was zu dem Frust noch hinzukam: Vor allem die aus Pang angereisten Fans spürten ja selbst auch zur Pause, dass es für ihr Team heute abend sehr schwer werden würde. Mit den Befürchtungen hatten sie sehr schnell recht. denn der SVR kam höchst motiviert aus der Kabine, beutelte den Regen einfach ab und bombte ein. Erst war es Christian Struß, der das erlösende erste Tor erzielte. Und bereits kurze Zeit später krönte einmal mehr Jojo Graf seine starke Präsenz auf dem Platz. Es hieß 2:0 und die Fans aus Ramerberg machten Stimmung wie in der Allianz-Arena. Ramerberg zwei – Pang null – Danke! – Bitte! Man konnte glauben, Bayern-Stadionsprecher Stefan Lehmann war höchstpersönlich da.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin wenig versuchte Pang sich noch aufzubäumen. Doch die Stimmung schien im Keller und die Hoffnungen schienen von Minute zu Minute im wahrsten Sinne des Wortes davon zu schwimmen. Oberwasser hatte Ramerberg! Bis zum für alle aus der Nässe und Kälte heraus erlösenden Schlusspfiff. Die Freude war riesengroß beim SVR. Jetzt wartet zum endgültig alles entscheidenden Aufstiegsspiel der Kreisligist SC Frasdorf auf die Mannschaft von Jesse Kleiner. Am Mittwoch, 5. Juni, um 18.30 Uhr in Höslwang. Auf geht’s, Ramerberg, auf geht’s!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.