Kein perfekter Jahresabschluss

2. Bundesliga: Wasserburger Basketballerinnen unterliegen Speyer mit 65:78

image_pdfimage_print

Den Abschluss des Jahres 2016 hatten sich die Basketballerinnen des TSV Wasserburg eigentlich anders vorgestellt. Mit 65:78 unterlagen die Damen vom Inn Speyer in der zweiten Liga Süd. „Ein Sieg wäre locker möglich gewesen, wenn wir den Basketball gespielt hätten, den wir gegen Würzburg gezeigt haben. Wenn man allerdings 40 Minuten keine Defense spielt, kann man auch kein Spiel gewinnen“, sagte der enttäuschte Trainer Christian Kaiser (Foto) nach dem Spiel.

Das die Wasserburgerinnen in der Verteidigung Probleme hatten, zeigte sich besonders an einem Beispiel. Einer der Schlüssel, um das Spiel zu gewinnen, war es die Topscorerin der Towers, Mocanu, unter Kontrolle zu bekommen. Dieses Vorhaben wurde allerdings nie in die Tat umgesetzt. Mit 24 Punkten und zehn Rebounds war sie dir überragende Spielerin aufseiten des Gegners. Neben der schlechten Verteidigung, fehlte den Damen vom Inn auch das Wurfglück.

Während bei Speyer fast die Hälfte der Dreipunktwürfe ins Ziel fanden, standen bei Wasserburg magere 24 Prozent. „Jetzt geht es in die Weihnachtspause und im neuen Jahr werden wir dann hoffentlich mit neuem Elan in die zweite Hälfte der Saison starten“, fügte Kaiser hinzu.

Es spielten: Moore (19 Punkte), Heise (17 Punkte, 8 Rebounds), Luthardt (2 Punkte, 8 Rebounds), Scholzgart, Wood (20 Punkte, 8 Rebounds), Stemmer (2 Punkte, 6 Rebounds), Waterloh (5 Punkte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.