Kein Glück am Nikolaus-Abend

Dritte Volleyball-Bundesliga: Eiselfing verliert vor großer heimischer Kulisse

image_pdfimage_print

Foto 65Oh, wie schade! Der Nikolaustag gestern – oder besser Abend – war kein Grund zu überschäumender Freude in der Eiselfinger Sportarena. Die jungen Volleyball-Damen des TSV haben gegen den DJK Sportbund München klar mit 0:3 verloren. 18:25, 20:25, 17:25 – so die Punktestände nach den einzelnen Sätzen vor großer Kulisse in der heimischen Halle. Gekämpft wurde tapfer – und Kopf hoch! Von elf Teams ist Eiselfing jetzt Achter in der Liga. Nächsten Sonntag muss man um 16 Uhr bei Tabellennachbar Altdorf antreten. Unser ausführlicher Spielbericht zu gestern …


Nichts zu holen gab es für die Drittligisten aus Eiselfing gegen die Dauerrivalen vom Münchner Sportbund. Vor heimischem Publikum lieferten sich die Volleyball-Damen von Trainer Heidlinger einen zähen Abnutzungskampf gegen die physisch sehr dominanten Gäste und hatten bis zum Schluss doch nie wirklich eine Chance auf einen Satzgewinn.
Beide Teams steigen zweimal in Folge auf, doch während die DJK München- Ost eine Meisterschaft nach der anderen holte, folgte Eiselfing den Münchnern immer dicht auf den Fersen auf Platz zwei. So waren also schon im Vorfeld die Rollen klar verteilt: München, das einzige Team mit nur einer Niederlage gegen die achtplatzierten Damen in grün, obendrein ohne die Verletzten Akteure Carina Hainzlschmid und Manu Schneider.
München nahm von Beginn an das Heft in die Hand, machte gehörig Druck im Aufschlag und brachte den Annahmeriegel gehörig ins Wanken. Spielmacherin Gräser hatte oft nur die Außenposition oder Hanna Huber auf Diagonal als Anspielstation. Der ohnehin hohe DJK-Block stand durch die wenigen Angriffsalternativen meist bombensicher. Gelang doch einmal Durchbruch parierte München durch eindrucksvolle Agilität in der Feldabwehr und machte im Gegenzug sofort den Punkt über einen wuchtigen Hinterfeldangriff. Konsequent bis zum Ende verwerteten die Gäste jede Punktchance und wechselten bei 25:18 die Seiten.
Die Damen in grün kamen in Durchgang zwei besser ins Spiel. Die Ballannahme war präziser, so dass durch die Mittelangreifer Theresa Hainzlschmid und Katrin Krieger mehr Variabilität ins Spiel kam. Die mühsam erkämpfte 10:8 Führung hielt nur kurz an, da München immer noch eine Schippe drauflegen konnte und durch sehr gutes Aufschlagspiel sofort die Partie drehte und auf 16:10 erhöhte. Wieder war der Rückstand für die Heimsechs zu groß, so dass die Damen aus der Landeshauptstadt auch den zweiten Satz mit 25:20 für sich entschieden.
Heidlinger wechselte erneut und brachte mit Nora und Sarah Delker und Zuspielerin Sandra Bachleitner seinen kompletten Nachwuchs aufs Feld. Auch diese jüngste jemals für Eiselfing spielende erste Mannschaft machte ihre Sache gut, konnte aber die in allen Belangen dominierenden Gäste nie gefährden. Nach 17:25 war Schluss und auch das siebte Aufeinandertreffen endete für Eislfing mit einer Niederlage. Also alles beim Alten.    dh

Die aktuelle Tabelle der dritten Bundesliga

1 VfL Nürnberg 10 8 2 23 28:14 2,00 933:847 1,10
2 SV Lohhof II 10 7 3 21 26:15 1,73 913:817 1,12
3 Geraer VC 10 6 4 20 23:14 1,64 822:773 1,06
4 DJK Sportbund München 8 7 1 19 22:9 2,44 718:632 1,14
5 DJK Augsburg-Hochzoll 8 6 2 18 21:11 1,91 708:631 1,12
6 Dresdner SSV 9 5 4 16 21:18 1,17 848:804 1,05
7 TV Altdorf 10 4 6 11 15:20 0,75 760:803 0,95
8 TSV Eiselfing 10 4 6 11 16:24 0,67 835:876 0,95
9 ASV Veitsbronn 9 2 7 7 12:22 0,55 684:788 0,87
10 TV Planegg-Krailling 11 2 9 7 11:29 0,38 845:955 0,88
11 FTM Schwabing 9 1 8 3 7:26 0,27 650:790 0,82

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.