Jetzt kommt er daher, der Springer!

Und zwar zum 60-Jährigen des SV Forsting - Was die Gruber Monika über ihn sagt

image_pdfimage_print

Christian Springer macht seinem Namen alle Ehre: Er springt, grantelt, lärmt und wütet – und holt dabei kaum Luft. Mittlerweile hat der Münchner Kabarettist seine legendäre Fonsi-Uniform an den Nagel gehängt. Noch immer aber kämpft er mit Leidenschaft für mehr Rückgrat in der Politik, mehr Solidarität in der Gesellschaft und mehr Menschlichkeit in der Welt. In einer Woche, am Samstag, 21. Mai, kämpft er dafür in Forsting. Noch gibt es Karten im Vorverkauf …

… und zwar anläßlich des 60-jährigen Gründungsfestes des Sportvereins bei der VR-Bank in Pfaffing und im Rathaus in Pfaffing.

Auch an die Mama denken – mal das etwas andere Muttertagsgeschenk.

Also wenn Sie mich fragen: Der Mann nervt! Weil er mir dauernd ein schlechtes Gewissen macht. Es hat doch früher gereicht, dass man als Comedian Geschichten aus dem Supermarkt oder Witze über Veronika Ferres erzählt hat …

Das kam an beim Publikum, das hat sich immer gut verkauft bei Weihnachtsfeiern von Versicherungen und Gynäkologen-Kongressen.

Und jetzt kommt er daher, der Springer, und mokiert, dass nicht nur die Politiker sich zu weit von den Menschen entfernt haben, sondern auch die politischen Kabarettisten. Und er zieht etwas daher, was schon lange nicht mehr en vogue ist, nämlich Anstand.“

Laudatio von Monika Gruber beim Bayerischen Kabarettpreis vor gut drei Jahren.

Grafik: Christian Springer

Quelle: BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.