Jeder Dritte hat Asyl erhalten

Die aktuellen Zahlen der Flüchtlinge in den Gemeinden des Altlandkreises

Die Zahl der im Landkreis Rosenheim registrierten Flüchtlinge ist leicht zurück gegangen. Wie das Landratsamt Rosenheim am heutigen Mittwochmorgen mitteilt, hat inzwischen jeder Dritte Asyl erhalten. Insgesamt hielten sich Anfang Mai 2.903 Flüchtlinge im Landkreis auf, 36 weniger als Ende März. Hauptherkunftsländer der Flüchtlinge im Landkreis Rosenheim sind Afghanistan, Syrien, Nigeria, Pakistan, Eritrea, Irak, Senegal, Somalia, Mali und Iran.

Im Detail kümmert sich der Landkreis Rosenheim um 1.953 Asylbewerber und das Jobcenter um 950 anerkannte Flüchtlinge. Vor zwei Monaten waren es noch 822, also 128 weniger.

Das Kreisjugendamt sorgt zudem für 143 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl beträgt der Anteil der Asylbewerber und anerkannten Flüchtlinge 1,15 Prozent. 

Die Flüchtlinge verteilen sich – ohne unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – wie folgt auf die Gemeinden im Landkreis Rosenheim (Gemeinden Altlandkreis fett gedruckt):

Albaching

13

Amerang

76

Aschau

75

Babensham

78

Bad Aibling

196

Bad Endorf

64

Bad Feilnbach

34

Bernau

95 (einschließlich 60 Kontingentflüchtlinge)

Brannenburg

68

Breitbrunn

10

Bruckmühl

135

Edling

64

Eggstätt

58

Eiselfing

8

Feldkirchen-Westerham

19

Flintsbach

32

Frasdorf

60

Griesstätt

51

Großkarolinenfeld

117

Halfing

98

Höslwang

50

Kiefersfelden

99

Kolbermoor

94

Neubeuern

35

Nußdorf

34

Oberaudorf

48

Pfaffing

81

Prien

74

Prutting

23

Ramerberg

21

Raubling

154

Riedering

60

Rimsting

26

Rohrdorf

80

Rott

53 (einschließlich 5 Kontingentflüchtlinge)

Samerberg

68

Schechen

50

Schonstett

21

Söchtenau

13

Soyen

38

Stephanskirchen

148

Tuntenhausen

22

Vogtareuth

22

Wasserburg

238

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

44 Gedanken zu „Jeder Dritte hat Asyl erhalten

  1. BesorgterBürger

    Zählt man Wasserburg & Babensham (Die Asylbewerber leben ja faktisch auch in Wasserburg) zusammen kommt man auf eine Zahl von 316, der gesamte Landkreis hat 950, super Lastenverteilung……

    Wir beschweren uns über fehlende europäische Solidarität und schaffen es nicht mal, intern für eine gerechte Verteilung zu sorgen. In diesem Fall sollte sich evtl. mal der Bürgermeister und der Stadtrat zu Wort melden.
    Ich denke nicht, dass eine Integration so gelingen kann und hab als Wasserbuger Bürger auch keine Lust auf Situationen wie beispielsweise in Prien.
    Nicht nur die Herrschaften in Berlin haben Verantwortung für Ihre Brüger, das gilt genauso für den Bürgermeister und den Stadtrat von Wasserburg!

    Anmerkung der Redaktion:
    Nein, der ganze Landkreis hat aktuell 2903 Flüchtlinge untergebracht! Siehe unseren Bericht …

    Zudem müssen Sie die Zahl der Flüchtlinge ins Verhältnis zur Einwohnerzahl setzen – bei der Stadt Wasserburg wären zwei Prozent der Bevölkerung etwa 250 Flüchtlinge – für die Gemeinde Pfaffing zum Beispiel sind zwei Prozent der Bevölkerung etwa 80 Flüchtlinge. Also danach hat Pfaffing mehr Flüchtlinge als Wasserburg aufgenommen.

    Die genannte Zahl 950 für den Landkreis ist die Zahl der insgesamt bislang anerkannten Flüchtlinge.

    28

    8
    Antworten
    1. BesorgterBürger

      Sorry, da hat die Redaktion natürlich recht! Um es … sofort durchschaubar zu machen, müsste bei dieser Auswertung – wie schon seit 2 Jahren gefordert – lediglich die Einwohnerzahl ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Flüchtlinge (anerkannt oder geduldet, denn von diesen beiden Gruppen wird ohnehin niemand abgeschoben) gesetzt werden.

      Das heißt dann, die 316 sind sowohl anerkannte, wie auch geduldete Flüchtlinge. An meiner Grundaussage ändert das aber nichts ………

      36

      6
      Antworten
    2. Der Bundesinnenminister hat vor wenigen Tage davon gesprochen, dass „etwas ins Rutschen gekommen ist“.

      Wenn ich mir die Kriminalitätsstatistik 2016 für Wasserburg anschaue (19,9% mehr Straftaten insgesamt, 30,1% mehr Körperveletzungen, Verdoppelung der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, jeweils im Vergleich zu 2015; Anteil ausländischer Tatverdächtiger 27,1%) und nur mal die letzten Tage revue passieren lasse (Messerattacke Somalier am 18.04.2017, Angriff auf die Polizei nach dem FCB-CL-Spiel am 19.04.2017, Angriff auf die Autofahrerinnen am 24.04.2017, Mord in Prien am 29.04.2017, Messerattacke in Reitmehring am 02.05.2017) dann scheint hier nicht nur „etwas ins Rutschen gekommen zu sein“, sondern vielmehr die innere Sicherheit völlig vor die Hunde gegangen.

      43

      6
      Antworten
    3. Wasserburg, Babensham, Edling, Eiselfing. Unser Herr Bürgermeister und Wasserburg.bunt tun sich auch ganz schön hervor bei der Zuteilung. Das wird noch sehr spaßig werden, wenn der Familiennachzug (natürlich nach der Wahl) beginnt und die weiteren Millionen kommen, die von der nordafrikanischen Küste abgeholt werden. Wir können nicht die ganze Welt aufnehmen. Auch wenn es diejenigen, die mittlerweile von der Asylindustrie ganz gut leben, so gern möchten …

      23

      4
      Antworten
  2. Na dann Prost Mahlzeit! Das Prost wird offenbar schon gut umgesetzt. Siehe Reitmehring, Messerattacke …

    68

    11
    Antworten
    1. Ich finde es auch erschreckend, dass die vorwiegend männlichen Flüchtlinge sehr oft alkoholisiert sind…

      Müsste man sich mal überlegen, ein Alkoholverbot auszusprechen!
      Die Flüchtlinge, die wirklich vor Krieg und Verfolgung hier sind, um Schutz zu suchen, würden sich sicher nicht darüber beschweren.

      Es ist wirklich beängstigend, was man momentan immer so liest!

      Besonders die Frauen der Polizisten haben mein Mitgefühl.

      Liebe Frau Merkel, wann schaffen wir es? Und wie?

      76

      11
      Antworten
      1. wie kommen Sie darauf, dass die männlichen Flüchtlinge sehr oft alkoholisiert sind?
        Vielleicht sind es überhaupt junge Männer, die in einem gewissen Alter überdurchschnittlich alkoholisiert sind?

        12

        48
        Antworten
        1. Carola Sommer

          Liebe Katha,
          Wie viele Meldungen gab es denn alleine in den letzten zwei Wochen über schwerst alkoholisierte Zuwanderer die mit Messern rum laufen oder Menschen aus ihren Autos ziehen wollen?
          Und wie viele Meldungen gab über „überhaupt junge Männer“, die mit Messer durch Wohngebiete laufen und Frauen in ihren Autos krankenhausreif schlagen?
          Wenn Sie ein bisschen recherchieren, beantwortet sich ihre Frage, wie Irli darauf kommt von selbst.
          Mit freundlichen Grüßen
          Carola Sommer

          49

          6
          Antworten
          1. Katha fragte nicht nach Meldungen, sondern nach alkoholisierten jungen Männern. Carola Sommer shreibt von Meldungen. Ich stelle zum x. Mal fest, dass Carola Sommer die Realität nicht richtig wahrnimmt. Sie setzt Tatverdächtige mit Tätern gleich und alkoholisierte junge Männer mit Meldungen. Alkoholisierte junge Männer können ein Gefahr darstellen, Meldungen kaum. Ein alkoholisierter junger Mann auf dem Starkbierfest oder beim Maibaumaufstellen ist (zurecht) keine einzige Zeile in einer Meldung wert.

            13

            46
          2. Herr huber (oder etwa gutmensch) das mag schon sein aber wie viele junge betrunkene menschen (die hier aufgewachsen sind und nicht zum flüchtlingssteom gehören) laufen mit messern rum und wollen unbeteildigte töten???

            32

            3
        2. Liebe Katha! Ich gehe in der Regel mit offenen Augen durch die Gegend…es gibt natürlich auch genügend deutsche die ständig oder regelmäßig alkoholisiert durch die Gegendl laufen. Vielleicht schreibt die Presse ja nur über die Taten von alkoholisierten Flüchtlingen?!?l

          6

          22
          Antworten
      2. Carola Sommer

        Hallo Irli,
        nein, eine Kontrolle findet nicht statt und ein Verbot DARF nicht ausgesprochen werden.
        Vor über einem Jahr habe ich wegen Vorfällen mit betrunkenen Asylbewerbern angefragt.
        Der Herr Landrat Berthalter sieht keinen Handlungsbedarf zu kontrollieren/überwachen, WAS die Asylbewerber von ihrem Geld kaufen:
        Zitat Herr Berthaler: „… es handelt sich um freie, erwachsene Menschen (die Asylbewerber), die uns um Hilfe bitten. Eine Aufsicht findet nicht statt. Ganz wie bei unseren eigenen Bedürfnissen auch nicht … Die Mittel werden auch aus erzieherischen Gründen vergeben, damit eine Chance besteht zu lernen sich Geld einzuteilen und mit Preisen umzugehen …“ Zitat Ende.
        Ich habs schriftlich und bin gespannt, ob das hier veröffentlicht wird oder ob dies wieder zensiert wird.
        Mit freundlichen Grüßen
        Carola Sommer

        54

        12
        Antworten
        1. Sie kaufen drogen und davon dann alkohol und noch mehr drogen

          41

          13
          Antworten
        2. Die lieben Politiker! Die haben ja oft ihre Securitiy dabei….Dann sollen sie gefälligst mal schauen das sie eine Arbeit etc. ausüben dürfen, damit sie sich vielleicht nicht mehr ständig besaufen zu müssen.

          Wenn wir um Hilfe bitten wenn Kinder täglich morgens an der Bushaltestelle auf betrunkene, pöbelnde Asylbewerber treffen dann bekommt man auch keine.

          Wehe jemand hinterzieht Steuern….das ist ja das allerschlimmste.

          37

          10
          Antworten
  3. Mal eine Frage an Carola Sommer, irli, anwohner und weitere gleich denkende. Sauft ihr eigentlich selber oder wollt ihr die vielen betrunkenen deutschen Männer nicht sehen die ebenfalls frauen anpöbeln oder sogar bedrohen.
    Anders kann ich mir die Scheuklappen nicht erklären.

    20

    58
    Antworten
    1. Carola Sommer

      Hallo Roland,
      wir sehen sehr wohl, wenn a moi a boarischer Bursch an sauban Rausch hod.
      Wir sehen aber ebenfalls:
      1. Saufen die boarischen Burschen auf IHRE EIGENEN Kosten
      2. Habe ich in den Jahrzehnten, die ich hier nun im Landkreis wohne, keinen boarischen Burschen mit Messer in Wohnsiedlungen rum laufen sehen
      3. Habe ich in den Jahrzehnten, die ich hier nun im Landkreis wohne noch nie gehört, dass a boarischer Bursch am Kreisverkehr Autofahrer aus den Autos zerren will und verletzt
      Von Scheuklappen keine Spur, da ich in alle Richtungen gucken kann.
      Mit freundlichen Grüßen
      Carola Sommer

      63

      9
      Antworten
      1. Wenn man massive Scheuklappen hat, sieht man auch die Scheuklappen nicht.
        Nur drei Beispiele, es gibt Hunderte.
        Mai 2016
        Messerangriff in Grafing-Bahnhof: ein Toter aus Wasserburg, vier verletzte Männer, mutmaßlicher Täter ist 27 Jahre alt und Deutscher.
        August 2016
        Ttödliche Messerattacke in Giesing. Es ist davon auszugehen, dass der ehemalige Lebensgefährte der getöteten Frau, ein 45-jähriger in München lebender Deutscher, für die Tat verantwortlich ist.
        November 2016
        Ein Mitglied der „Hells Angels“, Lothar H. aus dem Landkreis München, soll in der Nacht auf Sonntag in der Münchner Ludwigsvorstadt einen 32-Jährigen niedergestochen haben.

        7

        31
        Antworten
      2. Richtig so carola. Und roland- einfach leise sein wenn man alles beschönigt wie sie. Sonst gibt es moi an riesen knall.

        37

        8
        Antworten
        1. @anwohner, hier wird nicht beschönigt, sondern ganz einfach nach gefragt ob sie und ihre anderen zeitgenossen mit ihrer permanenten hetze gegen ausländer nicht leicht bis völlig über die strenge schlagen. das ein asylsuchender hier eine straftat begangen hat ist mit keinem einzigen wort bestritten worden und auch nicht akzeptabel. denoch gibt es eben auch genügend deutsche die straftaten begehen.
          und wenn sie sich das genau anschauen woran es liegt das asylsuchende mit vorsicht behandelt werden dann müssen sie sich nur als beispiel die stattsänwälte in Berlin anschauen die für mehrfach nachgewiesene straffällige personen egal ob deutsch oder ausländer keinen haftbefehl ausstellen.

          7

          29
          Antworten
          1. Carola Sommer

            Hallo Roland,
            ich gebe Ihnen recht, „beschönigt“ wird nichts. Es wird lieber „verheimlicht“, „relativiert“, „verharmlost“ und „klein geredet“.
            Es wurde nie bestritten, dass es auch genügend Deutsche gibt, die Straftaten begehen. Müssen wir uns deshalb noch MEHR Straftäter ins Land holen?
            Was soll dieses komische Argument? Macht das Hinweisen auf straffällig Deutsche die Messerattacken und Angriffe besser oder harmloser?
            Ist der Angriff auf die Autofahrer im Kreisverkehr nicht so schlimm, weil es KÖNNTE ja EVENTUELL VIELLEICHT auch ein Deutscher machen?
            Das ist doch ein völlig an den Haaren herbeigezogenes Argument.
            Ich hoffe, dass sich endlich mehr Menschen im Landkreis trauen, ihre eigentliche wirkliche Meinung öffentlich zu sagen und keine Angst mehr haben angegriffen zu werden.
            Und wieder hoffe ich, dieser Beitrag wird freigeschalten.
            Mit freundlichen Grüßen
            Carola Sommer

            46

            8
          2. @ Carola Sommer
            „Müssen wir uns deshalb noch MEHR Straftäter ins Land holen?”
            An der Frage ist so ziemlich alles falsch, was ihr zugrunde liegt.
            1) Niemand muss deswegen Straftäter ins Land holen, weil es Deutsche gibt, die Straftaten begehen. Ein absurder Gedanke.
            2) Abgesehen von Banden holt niemand explizit Straftäter ins Land.
            3) Die hier ablaufende Diskussion geht um zu uns geflüchtete Menschen. Im Deutschen bedeutet „holen”, etwas oder jemand herbringen, herbeischaffen. Die Deutschen („wir”) holten in diesem Sinne keine Flüchtlinge. Bitte Duden benutzen, wenn man in der deutschen Sprache unsicher ist, sonst wird aneinander vorbei diskutiert!
            4) Hauptsächlich Unternehmen und Sportvereine holen Ausländer ins Land. Wollen Sie das unterbinden?
            5) Damit keine Straftäter mehr ins Land kommen, müßte man die Grenzen absolut dicht machen. Wenn das überhaupt ginge: Wollen Sie wirklich aus Deutschland eine verschärfte DDR 2.0 machen?

            11

            35
          3. Hallo Frau Sommer,
            sie nehmen mir das Wort aus den Tasten, sie verheimlichen das es auch deutsche Strafftäter gibt. Bei ihnen sind das alles nur ausländer!

            5

            43
    2. Ich habe mich noch nie von deutschen Männern in Wasserburg bedroht gefühlt. Was allerdings jetzt hier passiert, macht einer Frau Angst. Und das ist ja nicht nur hier so, sondern überall. Die Kriminalitätsstatistik von 2016 hat es ja deutlich gezeigt, dass Flüchtlinge weit krimineller sind als Deutsche. Ist ganz einfach zu googlen, wenn hier gleich die Frage kommt, woher ich das weiß. Außerdem war es in allen Nachrichten und wurde von de Maizière auch so angesprochen.

      43

      7
      Antworten
  4. Rolsnd und herbert huber also wenn man so betrachtet sind sie ja voll links was a ned besser ist. Und zum thema sportverein. Ist ein robben oder thiago etwa ein straftäter nur weil er ausländer ist?

    8

    8
    Antworten
    1. Wieso bin ich links, wenn ich gegen noch stärkere DDR-Massnahmen (strikte Abschottung) bin?
      „Ist ein robben oder thiago etwa ein straftäter nur weil er ausländer ist?”
      Da haben Sie die Diskussion nicht richtig verfolgt. Ich verteidige gerade die These, dass Ausländer genauso Menschen wie wir sind. Ein Teil ist Straftäter, ein Teil nicht.
      Frau Sommer sieht nur die Straftäter unter den Ausländern. Sie müßten also Frau Sommer fragen, warum sie die Ausländer so einseitig beurteilt.
      Ihr Argument war: da man nicht ausschließen kann, dass unter Flüchtlingen (Fremden, Zuwanderern, Ausländer, …) Straftäter sind, lassen wir keine über die Grenze („müssen wir … noch mehr Straftäter ins Land holen?”).

      10

      26
      Antworten
  5. Die soeben veröffentlichte Kriminalitätsstatistik 2016 spricht deutliche Worte.
    Fest steht, dass seit der Grenzöffnung 2015 die Anzahl von Delikten rasant angestiegen ist. Sicher begehen auch Deutsche Straftaten. Das streitet doch hier niemand ab. Fakt ist jedoch, dass der Anteil der von Ausländern begangenen Straftaten rapide ansteigt.
    Wenn ich mir allein die Übergriffe in und um Wasserburg der letzten zwei Wochen ansehe, die ausschließlich von Asylsuchenden begangen wurden, finde ich, dass hier dringend Handlungsbedarf besteht! Insbesondere dem Umgang mit Alkohol unter den Asylanten sollte mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wozu haben wir die Helferkreise und die vielen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer? Auch Bürgermeister, Stadtrat und die Polizei müssen hier tätig werden! Die Sicherheit der Bevölkerung sollte doch an erster Stelle stehen!
    Ich muss ehrlich gestehen, dass auch ich abends und nachts mit einem mulmigen Gefühl aus dem Haus gehe. Ja…..die Entwicklung in unserer Stadt sehe ich als höchst besorgniserregend. Ich lebe seit vierzig Jahren in Wasserburg. Ich kann also durchaus einen Vergleich von heute zu früher ziehen.

    55

    10
    Antworten
    1. Wenn hier schon so oft die Kriminalitätsstatistik bemüht wird, dann sollte diese auch richtig gelesen werden. Die meisten Straftaten werden von jungen Männern unter 30 begangen. Die Mehrzahl der Flüchtlinge ist männlich und unter 30. Zudem werden doppelt soviele Vorfälle mit Ausländern zur Anzeige gebracht als mit Deutschen. Zudem sinkt die Kriminalitätsrate insgesammt kontinuierlich, wenn man die letzten zehn Jahre betrachtet, selbst mit dem leichten Anstieg im letzten Jahr. Und alles auf einem Niveau, das weit davon entferntist, daß man Angst haben müsste, auf die Straße zu gehen, auch wenn einem das gewisse Leute gerne einreden möchten…

      12

      38
      Antworten
      1. Carola Sommer

        Hallo Robert,
        inzwischen glauben die meisten Menschen Leuten wie Ihnen, die sich alles so drehen wie sie es brauchen, nicht mehr. Und das ist gut so.
        Niemand will anderen einreden, dass man Angst haben muss, auf die Straße zu gehen. Man braucht es den Menschen NICHT mehr EINREDEN, denn die Menschen HABEN inzwischen ANGST.
        Wieso werden Kirchweihfeste, Schützenfeste und Volksfeste abgesagt? Die beschwichtigenden Aussagen „… wegen finanziellen Risiken …“ glaubt doch auch niemand mehr.
        Sprechen Sie doch einmal mit Menschen „die schon länger hier leben“. Die erzählen Ihnen aus der Wirklichkeit.
        Mit freundlichen Grüße
        Carola Sommer

        45

        18
        Antworten
        1. Die finanziellen Gründe, wieso Volksfeste abgesagt werden (Bamberger Sandkerwa, Misburger Schützenfest), basieren auf den ungeheuren Kosten für die neuen Sicherheitsauflagen, die von der Polizei erlassen wurden. Betonpfeiler, die LKWs abhalten sollen, und jede Menge zusätzliches Sicherheitspersonal kosten Geld, die die Veranstalter nicht mehr aufbringen können. Wir werden unserer Feste, unserer Kultur beraubt, weil wir uns gegen die Einwanderer in unsere Sozialsysteme nicht mehr wehren können. Wer noch an Flucht glaubt, ist mehr als naiv. Die Nordafrikaner steigen in Schlauchboote, die im knietiefen Wasser kurz vor der Küste von Frontex „gerettet“ werden und dann per sicheres, kostenfreies Seetaxi nach Europa transportiert werden. Wacht doch endlich mal auf! Wie wollt ihr denn ganz konkret die niedrig geschätzten 22 Mrd. Euro pro Jahr nur für diejenigen aufbringen, die jetzt schon da sind? Nach der Wiederwahl von Merkel wird sie ihre Politik ohne Wenn und Aber fortsetzen. Der Familiennachzug wird beginnen und weitere Millionen „Flüchtlinge“ werden sich holen, was sie bekommen können. Wer soll deren Krankenversicherung bezahlen? Deren Unterkunft und Verpflegung? Wer die immer höher werdenden Kosten für die innere Sicherheit, denn wenn wir die Grenzen offen lassen, müssen wir uns im Inneren schützen. Wie schizophren ist Deutschland nur? Gabersee wird für die Aufnahme der geistig Kranken in Wasserburg nicht ausreichen …

          36

          9
          Antworten
      2. Von meinen Freundinnen weiß ich:
        Unbesorgt gingen sie früher nie im Dunkeln auf die Strasse.
        Heute tun sie es alleine gar nicht mehr.

        31

        6
        Antworten
      3. Hierzu nur ein kleines Beispiel.
        Der Vater meines Arbeitskollegen musste am Bahngleis in Reitmehring warten, bis die Schranke aufging. Während er dort wartete, gingen hinten im Auto plötzlich die Türen auf und drei dunkelhäutige, junge Männer stiegen mit den Worten „Aldi, los“ ein. Der Fahrer war so erschrocken, dass er nichts gesagt und die drei zum Aldi nach Edling gefahren hat. Dort angekommen, streckten zwei von ihnen die Hände nach vorne und forderten „Money“. Nun fand der Vater meines Kollegen seine Fassung wieder und beförderte die drei Mitfahrer aus dem Auto.
        Hierzu möchte ich gleich sagen, dass es sich hier keinesfalls um Hetze oder Rassismus handelt. Der Zwischenfall wurde mir persönlich so berichtet von einem Menschen, den ich über dreißig Jahre kenne.

        Ich finde solche Vorfälle nicht normal und muss zugeben, dass ich in dieser Situation Angst gehabt hätte. Seit dieser Episode fahre ich nur noch mit von innen verschlossenen Türen. Der Übergriff auf Autofahrer in Gabersee letzte Woche lief ähnlich ab. Meiner Freundin ist in Rosenheim in etwa dasselbe passiert…
        Fakt ist, dass sich die Sicherheitslage in Deutschland wesentlich verschlechtert hat.

        47

        6
        Antworten
        1. Carola Sommer

          Hallo Marina,
          etwas ähnliches ist zwei jungen Mädchen auch passiert. Sie kamen aus einem Lokal und stiegen in ihr Auto ein. Plötzlich wurden die hinteren Türen vom Auto geöffnet und zwei dunkelhäutige stiegen ein und wollten nach Hause gefahren werden. Sie können sich den Schreck der Mädchen sicher vorstellen. Nicht lustig
          Mit freundlichen Grüßen
          Carola Sommer

          22

          4
          Antworten
      4. @ Robert..
        habe mir die Statistik unter: http:// http://www.refcrime.info
        angeschaut.
        Bin der Meinung, das selbst ein Verbrechen schon zu viel ist, das man Leuten antut, die einen Hilfe anbieten..

        34

        1
        Antworten
      5. Hallo Robert,
        es scheint doch noch menschen zu geben, die statistiken lesen können.
        dieses muss natürlich frau sommer wieder gleich in die richtung drehen wie sie es braucht! aber frau sommer wir haben doch gerade erst gesehen das personen mit ihrer einstellung nicht wirklich erfolg haben. ihre freundin frau le pen hat dieses am sonntag erlebt und ich kann dem französischenvolk nur zu ihrer vernunft gratulieren. panik mache ziet nicht immer. und wenn sie schon so viel angst haben fau sommer dann bleiben sie doch am besten in ihrer wohnung und gehen auf keine veranstaltung jeglicher art. die bösen ausländer kommen dann zu ihnen in haus und rauben sie aus. aber achtung das sind sehr häufig osteuropäer also warten sie nicht auf einen jungen gepflegten araber oder afrikaner.

        9

        46
        Antworten
        1. Carola Sommer

          Hallo Roland,
          ich würde gerne sachlich mit Ihnen diskutieren. Ich würde mit Ihnen sehr gerne über die Sorgen und Ängste der Menschen hier im Land sprechen. Ich würde Ihnen auch gerne erzählen, wie sich Frauen in der heutigen Zeit fühlen. Sie sind ein Mann, Sie können dies offensichtlich nicht nachvollziehen. Dies alles würde ich sehr gerne tun.
          Was mich jedoch immer wieder traurig macht, ist die Polemik in Ihren Kommentaren.
          Frau Le Pen ist nicht meine Freundin und schaut man sich die Interviews aus Frankreich an, haben die Franzosen wohl auch an Macron nicht wirklich viel Freude.
          Und lieber Roland, WARUM gehen Sie nun in „rassistischer Formulierung“ GEGEN die OSTEUROPÄER vor? Sind Osteuroäper denn weniger wert als Araber oder Afrikaner? Diese Aussage ist ja fast etwas schizophren. Sie bezeichnen mich als Ausländerfeind und rassistisch, warnen jedoch selbst vor Osteuroäpern? Das verstehe ich jetzt nicht.
          Ist ein Ausländer mehr wert als der andere?
          Ich glaube ich bin alt genug, mir meine Meinung selbst zu bilden. Um mir eine Meinung zu bilden, brauche ich weder Frau Le Pen noch andere Politiker.
          Ich lebe hier in der Realität und die ist nunmal einfach nicht so rosarot, wie Sie es gerne hätten. Ich bin nicht die einzige, die abends nicht mehr alleine weg geht. Ich bin nicht die einzige, die ein ungutes Gefühl an manchen Orten hat und ich bin auch nicht die einzige die bestimmte Orte in Städten inzwischen ganz MEIDET. Es gibt sehr viele Frauen, die dies inzwischen tun.
          Es wäre schön, würden Sie die Polemik aus Ihren Kommentaren heraus lassen, so dass wir zwei auch mal wie erwachsene, intelligente Menschen diskutieren könnten.
          Mit freundlichen Grüßen
          Carola Sommer

          48

          8
          Antworten
          1. Liebe Frau Sommer,
            zum einen ist es mir egal woher ein Mensch kommt, welche Hautfarbe er hat oder welcher Religion er nach geht. Zum anderen habe ich nur darauf hingewissen, das lt. Statistik die Wohnungseinbrüche überwiegend von Osteuropären begangen werden. Was im Rückschluss heist, das die von ihnen so oft zitierten Asylanten nicht daran schuld sind und die Gefahr im Haus genauso gross sein kann wie auf der Straße. Und jetzt ihre Frage aufzugreifen, machen sie lt ihrer Bemerkung einen unterschied wo her der/die nicht Deutsche herkommt. West- und Nordeuropäer und Nordamerikaner gut, Ost- und Südeuropäer, Asiaten und Südamerikaner gehrt so und zum Schluß Afrikaner und Araber ganz schlechte Menschen?
            Die Äuserungen die Sie machen ähneln dennen von Fr. Le Pen, Herrn Wilders oder Frau Petri sehr, auch unterscheidet sie sich nicht von den Äußerungen eines Herrn Orbán. Zudem kann ihre Brille nicht rosa sein sondern (wie schon wo anders erwähnt) nur braun getönt.
            Mir ist sehr wohl klar das viele Frauen inzwischen Angst haben alleine Nachts auf die Straße zu gehen. Fraglich ist nur ob das immer an unseren ausländischen Mitbewohnern oder Asylanten liegt. Leider gibt es auch viele deutsche Männer die ihrer Ansicht sind. Das sind die gleichen die eine Frau hinter dem Herd sehen, Kinder zu kriegen haben (biologisch noch keine andere Lösung da) und ihnen permanent zu Diensten seien sollen.
            Meine Polemik ihnen gegen über werde ich erst rausnehmen wenn sie nicht mehr mit ihrem Rechtspopulismus rüber kommen.

            9

            39
          2. Danke Frau Sommer,
            dass Sie sich so viel Mühe geben hier ein paar Herren die Realität vor Augen zu halten.
            Ich lese Ihre Kommentare gern, weil sie immer sachlich und sogar höflich geschrieben sind.
            Ich hätte nicht die Geduld z.B. mit Herrn Roland als ewigen Besserwisser und fern ab der Realität in so einem angenehmen Ton zu schreiben.
            Bitte machen Sie nur weiter, ich bin ganz Ihrer Ansicht.

            22

            3
  6. Carola Sommer

    Hallo BEFA,
    vielen Dank für deinen Kommentar.
    Mir ist Höflichkeit ganz wichtig. Streit, Angriffen und Boshaftigkeit ist nur dann nötig, wenn sachlichte Argumente aus gehen.
    @Roland
    Schade, ich hatte wirklich auf eine gute Diskussion gehofft.
    Und NICHT MEINE Brille ist rose, sondern IHRE BRILLE ist rosa. Sie haben meinen Kommentar anscheinend entweder nicht richtig gelesen, oder nicht richtig verstanden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Carola Sommer

    18

    3
    Antworten
    1. Was an der ganzen Diskussion hier festzustellen ist, ist symptomatisch für die Diskussionen zwischen den zwei Lagern, die es in Deutschland noch gibt.

      Die Flüchtlingspolitik hat es geschafft, Deutschland zu spalten, denn jeder, der etwas gegen sie hat, wird öffentlich niedergemacht und als rechts beschimpft.

      Die Argumente der Pro-Seite belaufen sich einzig und allein auf den Appell auf das Mitleid. Leider wird dabei völlig außer Acht gelassen, dass man dieses Mitleid auch finanzieren muss.

      Und da fangen die Probleme an. Es ist einfach für kein Land der Welt möglich, unbegrenzt viele „Flüchtlinge“ ins Land zu lassen. Aufgrund der großen Masse, die auf einmal hier hereindringt, ist eine Integration vollkommen unmöglich.

      Es bilden sich zwangsläufig Parallelgesellschaften und die sind nicht mehr aufzulösen. Die Menschen bleiben weiter unter sich und verhalten sich so wie im Herkunftsland.

      Man kann keine komplette Schulbildung im Erwachsenenalter nachholen.

      Und somit sind die meisten der illegalen Zuwanderer für den Arbeitsmarkt bei uns nicht zu gebrauchen. Wegen der allgemein forcierten Digitalisierung und Industrie 4.0 fallen Jobs, die diese Menschen machen könnten, mittelfristig komplett weg. Wir brauchen sie einfach nicht.

      Sie bleiben in den Sozialsystemen hängen. Aufgrund unserer Demographie hatten wir schon genug Probleme mit der Bezahlung der Renten unserer eigenen älteren Menschen. Jetzt kommen die Sozialleistungen für Millionen Zuwanderer hinzu. Haben sich das die Pro-Asyl-Menschen hier auch nur einmal überlegt?

      Wie wollen sie das finanzieren? Darauf hätte ich gern mal eine Antwort. Abgesehen davon verändern diese Massen an fremden Menschen unsere Kultur zwangsläufig. Nur schade, dass das auch ein Herr Kölbl nicht versteht, geschweige denn die CSU, die Wasserburg.bunt auch noch unterstützt.

      24

      3
      Antworten
    2. Frau Sommer,
      seit wann diskutieren sie. Sie stellen einfach nur ihre eigene Meinung als Tatsache dar.
      Und ich merke immer mehr das sie es nicht schaffen die Kommentare richtig zu lesen. Ich könnte mich nicht entsinnen das ich die Flüchtlingspolitik für richtig halte. Allerdings kann ich mich erinnern, dass ich sie mehr mals darauf hingewissen habe das ihre Äuserungen zu den Flüchtlingen die in dem Land sind rechtspopulistisch sind.
      Zudem rosa steht mir nicht, das macht mich zu alt. Ihren Kommentar habe ich richtig gelesen und auch so verstanden. Ich verstehe aber auch ihre doppel Moral in der sie als deutsche was besseres sind als andere Menschen. Und genau das ist es was ich verurteile. Sie stempeln alle nicht deutschen als kriminelle ab. Das nennt man Vorveruteilung bzw. sogar üble Nachrede und das auch noch pauschal.
      Mit meinen wie sie es genannt haben „Angriffen und Boshaftigkeiten“ das sind die selben die sie den nicht deutschen Bürgern die in diesem Land leben entgegenbringen.
      Greifen wir doch mal wieder in den Bücherschrank und holen ein Buch der Geschichte des 19 jahunderts raus. Wir schlagen die seite mir der USA auf und werden feststellen, das in der mitte des 19 jahunderts mehrer 100.000 deutsche in das Land ausgewandert sind und warum? weile es ihnen in Deutschland schlecht ging. Sie haben sich ein besseres Leben erhoft. Merken sie was, was frage ich eigentlich.

      5

      18
      Antworten
      1. Carola Sommer

        Hallo Roland,
        doch, ICH versuche zu diskutieren, ohne andere die hier mit kommentieren sofort in eine Schublade zu stecken.
        ICH könnte mich nicht entsinnen, in meinen Kommentaren jemals das Wörtchen „ALLE“ verwendet zu haben. Ich habe mir sogar angewöhnt, in meinen Kommentaren in Klammern zu schreiben (Betonung auf viele, NICHT ALLE) zu schreiben, um eben Missverständnisse von vorneherein auszuschließen. Sie unterstellen mir ständig, dass ich ALLE in eine kriminelle Ecke schiebe, was definitiv NICHT den TATSACHEN entspricht. Sie drehen sich im Kreis und es fehlt mir noch immer an sachlichen Kommentaren von Ihnen.
        Ihr Beispiel mit der Geschichte hinkt:
        1. Die Auswanderer von damals waren eben AUSWANDERER und KEINE Migranten
        2. Die Auswanderer von damals mussten ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten
        3. Die Auswanderer von damals bekamen in den USA sicher KEIN Rundumsorglos-Paket
        4. Die damaligen USA und Deutschland hatten die gleiche Kultur
        Danke liebe Redaktion für’s freischalten und für euere Geduld
        Mit freundlichen Grüßen
        Carola Sommer

        14

        4
        Antworten
        1. Frau Sommer, Frau Sommer,
          was ist an den Worten Asylanten und Ausländer bzw. Migranten falsch zu verstehn? Da ist keine Abgrenzung zu lesen, weder zwischen den Zeilen noch sonst wo. Sie veruteilen damit alle! Kinder, Frauen, Männer, jung und alt.
          Zu Punkt 1. Aus deutscher sicht ist das richtig, aus sicht der USA sind das nichts anderes als Wirtschaftsflüchtlinge. Hier gibt es kein wenn und aber!
          zu Punkt 2. Diese Menschen bekammen auch unterstützung, zwar nicht in dem Maße wie heute bei uns, aber es hat gereicht.
          zu Punkt 3. Medizinische versorgung und ernährung nennen sie Rundumsorglos-Paket, was sind dann Personen die Harz IV bekommen?
          zu Punkt 4. Mir ist neu das die amerkianische Urbevölkerung und die Deutschen die gleiche Kultur haben. Aber auch die ersten Britischen, Irischen, Spanischen und Französischen Einwanderer haben nicht die gleiche Kultur.
          Das zeigt mir wieder das sie sich nicht wirklich damit auseinander setzen.

          5

          14
          Antworten
          1. Oh mei , Oh mei! Wenn ich die Tages- und Nachtzeiten anschaue, in denen Carola Sommer ihre hasserfüllten Post’s absondert, muss ich annehmen … ein „normaler Mensch“ ist da in der Arbeit.
            Also Carola: Vergiss nicht vor lauter laberlaber … zum Literaturnobelpreis reicht’s wahrscheinlich nicht.
            Danke liebe Redaktion, ihr habt wirklich sehr viel Geduld mit Nervensägen.

            7

            20
  7. Carola Sommer

    Lieber Roland, lieber pirat,
    ich fühle mich sehr geehrt, dass ihr mir euere gesamte Aufmerksamkeit widmed.
    @Roland
    Medizinische Versorgung und Nahrung, was übrigens die deutschen Steuerzahler Milliarden kostet, sind ja wohl wirklich nicht die einzigen Leistungen. Oder leben unsere Neubürger etwa auf der Straße? Haben die keine Heizung und kein Licht? Und es gibt noch vieles mehr. Da sollten SIE sich nun aber doch einmal besser INFORMIEREN. Und deutsche Hartz 4ler bekommen wesentlich weniger Leistungen.
    Die USA, genau wie Briten, Iren, Spanier und Franzosen sind CHRISTLICH geprägte Länder. Und Sie wollen wirklich behaupten, dass diese Länder nicht in der gleichen Kultur leben?
    @pirat
    Es geht um Argumente und sachliche Gespräche. Versuchen Sie es doch einfach nochmal
    Mit freundlichen Grüßen
    Carola Sommer

    4

    0
    Antworten