Jazz als Lebensgefühl

Am Mittwoch, 28. Juni, um 20 Uhr wieder Konzert im Café „Die Schranne"

image_pdfimage_print

Jazz ist nicht nur Musik, Jazz ist ein Lebensgefühl: Zusammensitzen mit Freunden, ein paar Takte spielen und der Improvisation freien Lauf lassen. Das alles kann man am Mittwoch, 28. Juni, um 20 Uhr im Café „Die Schranne“ erleben. Dort tritt Tom Reinbrecht mit „The Duo: We, the night and the music“ auf. Eintritt: 15 Euro, Einlass ab 19 Uhr. Karten in der Schranne und an der Abendkasse.

Der Münchner Saxophonist und Komponist Tom Reinbrecht hat langjährige Weggefährte zu einer intimen Jazz-Session gebeten. Mit zwei dieser Musikerkollegen kommt Tom Reinbrecht jetzt in die Schranne nach Wasserburg.

Bekannte Jazzstücke und Eigenkompositionen haben die Musiker ihrer Stimmung angepasst. Musik ist immer mit einer Idee verbunden – eine Melodie, die dem Musiker nicht mehr aus dem Kopf geht, eine Geschichte, die er erlebt hat. Und wenn nun Melodie und Geschichte zusammenkommen, dann entsteht sogar ein ganzes Album. The Duo: We, the night and the music ist eine solche Idee – von und mit dem in der Jazz- Szene bekannten Saxophonist und Arrangeur Tom Reinbrecht. Er hat auf seiner neuen Scheibe Musikerfreunde zusammengebracht, mit denen er schon einen längeren Weg geht. Für ihn sind sie inspirierende Gefährten, nicht nur begleitende Künstler. Und das merkt man The Duo an – hier befeuern sich Vertraute zu neuen musikalischen Höhenflügen!

 

Tom Reinbrecht – Komponist und Saxophonist

„…Einer der virtuosesten Saxophonisten weit und breit, vor allem ein fast schon europaweit kaum erreichter Meister des souligen Tons“, betitelte ihn die Süddeutsche Zeitung.

Nach seinem Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München wurde Tom Reinbrecht im süddeutschem Raum vor allem bekannt als Lead-Altist der Big Bands um Dusko Goykovich, Harald Rüschenbaum und Al Porcino. Er arbeitet seit 2002 als Sideman im Bereich Jazz u. a. mit den New York Voices, Bobby Shew oder Charly Antolini. Als Bandleader rief Tom Reinbrecht 2006 das Quintett ‚Sacred Sounds’ ins Leben und aktuell leitet er mit Paulo Alves Chop Gelado. Im Genre Pop/Funk/Soul spielte und arrangierte er beispielsweise für Paul Carrack. Tom Reinbrecht unterrichtet Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Peter Cudek – Kontrabass

Der in Zilina (Slowakei) geborene Peter Cudek absolvierte nach seinem dortigen Studium die Jazz-Meisterklasse bei Paulo Cardoso in München. Es folgten Konzerte mit dem Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra (HRJO) und der Gruppe COSMODROM und Trio Elf. 2012 besuchte er den Meisterkurs bei Ron Carter in New York. In kurzer Zeit wurde der Bass-Virtuose zu einem der gefragten Tieftöner im süddeutschen Raum. Konzerttourneen mit Claudio Roditi, Harry Sokal, Karen Edwards, Fritz Pauer, Oliver Kent, Jeff Gardner, Ack van Rooyen, Karl Ratzer u. a. belegen sein internationales Renomée. Radio-, und CD-Aufnahmen u.a. beim Bayerischen Rundfunk runden seine Vielseitigkeit ab.

Stefan Noelle – Percussion, Drums

Seit fast 25 Jahren ist der Schlagzeuger und Sänger Stefan Noelle in der Münchner Szene präsent. Er gehört zu den Musikern, die sich kontinuierlich weiterentwickeln und sich darum nicht scheuen, manchmal auch wieder ganz von vorn anzufangen. Seit kurzem ist er obendrein als deutschsprachiger Chansonwriter unterwegs. Seine Debüt-CD „Meinetwegen im Regen“ erschien im Februar 2016.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Jazz als Lebensgefühl

  1. Manfred Braun

    Ein Nachsatz zu den Musikern: Am Piano wird Chris Gall sitzen.
    Gall studierte nach klassischer Klavierausbildung am „Berklee College of Music“ in Boston, USA. 1998 schloss er das Jazzstudium ab. Chris Gall war festes Mitglied der Band von Giana Viscardi, mit der er 2001 auf dem Montreux Jazz Festival auftrat. Außerdem spielte er Piano bei der indischen Fusion Band „Taalsim“ feat. Shakir Khan (Sitar) und Kai Eckhardt (Bass). Des Weiteren trat er mit den New York Voices (Grammy Award Winner) ebenso auf wie mit Chico César, Dusko Goykovich, Don Menza und Bobby Shew. Im Herbst 2007 wurde Gall, der auch Pop- und Weltmusik spielt, bei ACT unter Vertrag genommen, wo er mit dem Elektro-Pop-Artist Enik das Album „Climbing Up“ veröffentlichte. Des Weiteren gehört er der Jazz-Soul-Formation The Hi-Fly Orchestra an, mit der er auch international auftrat. Im Duo mit dem Gitarristen Andreas Dombert legte er die CD „Duo“ (Acoustic Music) vor. Anfang 2014 reiste er als Gastmusiker mit den Gruppe Quadro Nuevo nach Argentinien und war auch an der CD „Tango!“ der Gruppe als Pianist, Komponist und Arrangeur beteiligt. Er ist auch auf Alben von Norbert Küppers Riovolt und Mariette Radtke zu hören.

    0

    0
    Antworten