In ganz Bayern: Johanna zweimal die Beste

Meisterschaft über 100m-Hürden und im Weitsprung - Gold auch für Ramona Forstner

image_pdfimage_print

Ihr Lauf geht weiter … und das ist wörtlich zu nehmen: Johanna Windmaier setzte ihre Top-Saison bei den Bayerischen U16/U23-Meisterschaften in Regensburg fort. Dort konnte sich das Wasserburger Leichtathletik-Talent – nach einem dritten Platz bei den Deutschen U23-Meisterschaften vor ein paar Wochen – nun den Bayerischen Meistertitel über die 100m Hürden sichern. In 13,95 Sekunden! Und im Weitsprung (unser Foto) war ihr Wettkampf kaum an Dramatik zu überbieten …

Fünf Durchgänge lag sie in Führung, im sechsten Versuch aber sprang Tina Pröger (TSV Zirndorf) 5,72m weit. Nun musste Johanna Nervenstärke zeigen und kontern: 5,80 Meter! Eine schlagkräftige Antwort: So konnte sie sich auch hier mit Gold und der Meisterschaft schmücken.

Ihre Mehrkampfqualitäten unterstrich diesmal wieder Isabel Röttger. Studienbedingt trainiert sie zur Zeit in Erlangen – da war der Weg nach Regensburg nicht ganz so weit. Isabel ging, wie Johanna, über die 100m Hürden an den Start. 16,52 Sekunden bedeuteten für die (eigentliche) U20-Athletin den achten Platz. Ihre Statur prädestiniert Isabel aber auch noch für eine andere Disziplin, den Hochsprung. Auch da belegte sie den achten Platz mit übersprungenen 1,50m.

Alisa Böhm, eigentlich auch für den Wettkampf gemeldet, hatte leider eine – für beide Parteien unangenehm endende – Begegnung mit einer Biene und konnte so nicht am Wettkampf teilnehmen.

Die jüngeren Mädls mit viel Talent und einem Titel

Ein ganz besonderes Talent auf Wasserburger Seite ist Ramona Forstner im Stabhochsprung. Nach einer guten Wettkampfsaison bis jetzt krönte sie ihre noch so junge Karriere mit einem Bestleistungs-Flug über 2,80m und dem damit verbundenen Titel im Stabhochsprung der WJU16-W15. Zweite wurde hier Paulina Hof vom SWC Regensburg.

Eigentlich eher aus den Wurfdisziplinen bekannt, ging Victoria Wimmer im 100m Lauf der W15 an den Start. Nachdem sie die Vorläufe überwunden hatte, schied sie leider im Halbfinale aus, erreichte aber eine gute Zeit von 13,50sec.

Den buchstäblichen „Sprung aufs Treppchen“ verpasst hat Klara Huber. Im Weitsprung der W14 machte sie einen Riesensatz auf 4,84m, was aber leider nur für den fünften Platz reichte.

Das U16-Team der Wasserburger …

Die Burschen

Als einziger männlicher U23-Athlet ging Max Kurzbuch das erste Mal seit langem wieder an den Stab … Nach monatelangen Schulterproblemen nahm er vor kurzem wieder das Stabhochsprung-Training auf und machte mit einem guten „Comeback“ Sprung über 4,25m auf sich aufmerksam. Für die lange Pause und nur ein sehr kurzes „Auffrischungstraining“ wurde er immerhin mit dem sechsten Platz belohnt.

Mit 1,88m und dem vierten Platz (gleiche Höhe wie dritter, jedoch mehr Fehlversuche) zudem im Hochsprung verpasste Max nur ganz knapp das Stockerl.

In der männlichen Jugend U16 – M15 ging Lukas Falk an den Start. 100m Hürden sind ihm aber irgendwie zu wenig. Gut, dass es die 300m Hürden gibt, die der „Falke“ (Spitzname, verliehen von Trainer Willi Atzenberger) in 45,29sec als Siebter bezwingen konnte.

Einen Zweikampf lieferten sich, wie so oft, Kilian Drisga und Lukas Neugebauer im Kugelstoß und Diskuswurf – mit schönem Erfolg für Beide:

Beide wurden in einer Disziplin Dritter und Sechster und bekamen die Bronzemedaille umgehängt. Kilian steigerte seine Kugel-Bestleistung um gut einen! Meter auf 12,61m. Dieser Ausbruch von Kraft brachte dem Dreizehnjährigen den erwähnten Bronzerang.

Im Diskusring dann ein wenig ausgepowert landete die Scheibe immerhin noch über der 34m Marke.

Lukas tauschte mit Kilian einfach die Platzierung. Im Kugelstoß noch Sechster mit 11.89m, hieß es dann aber im Diskuswurf: „Unbekanntes Flugobjekt über dem Unistadion Regensburg gesichtet“. UFO-Kritiker mögen ihre Probleme mit solchen Meldungen haben, sollten aber trotzdem vor einem Wurf auf 38,40m den Hut ziehen. So darf auch Lukas sich jetzt Bayerischer Trizemeister nennen.

Über die 80m Hürden der M14 rannte Daniel Schwab, in 13.01s, was ihm in einem großen Teilnehmerfeld den 13. Platz brachte.

Summa Summarum dürfen die Wasserburger Leichtathleten wieder auf zwei schöne Tage in einem Top-Stadion zurückblicken. Mit rund 600 Teilnehmern aus ganz Bayern waren die Meisterschaften einer der größten Wettkampfe der Saison. Mit drei Meistertiteln und zwei dritten Plätzen eine Klasse-Bilanz für den TSV!

Die nächsten großen Meisterschaften sind dann die der U18/U20 der Männer und der Frauen am kommenden Wochenende, 22./23. Juli, in Augsburg, wo der TSV auch mit einigen Athleten auf Medaillen hoffen kann.

JN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.