Holt Wasserburg den Champions-Cup?

Basketball-Damen treten morgen gegen Saarlouis an - Einsatz von Soana Lucet gefährdet

image_pdfimage_print

lucet

Den ersten Titel gilt es für die Wasserburger Basketball-Damen am morgigen Samstag um 19.30 Uhr zu verteidigen: Im FireDome in Bad Aibling – Sportpark Mietraching – will das Team von Coach Georg Eichler bei der zweiten Auflage des Champions-Cups als amtierender Deutscher Meister und Pokalsieger gegen den Vizemeister Saarlouis mit einem Sieg und dem nächsten Titel in die neue Saison starten. Am Sonntag folgt dann noch eine weitere Vorbereitungspartie gegen einen der Aufsteiger Hannover oder Bad Aibling, die den Sieger der Zweiten Ligen ausspielen.

„Es wird ein schweres Spiel“, ist sich Eichler sicher, der erst seit zweieinhalb Wochen mit seiner Mannschaft in der Vorbereitung ist: „Da hat uns Saarlouis einige Wochen voraus.“

Außerdem ist der Einsatz von Soana Lucet aufgrund von Knieproblemen gefährdet. Auch hinter Wumi Agunbiade und Katharina Fikiel steht ein Fragezeichen, da beide eine heftige Erkältung erwischt hat.

Bei Gegner Saarlouis hat es im Vergleich zur letzten Saison, in der die beiden Top-Teams insgesamt in sieben Pflichtspielen aufeinandergetroffen waren, ebenfalls viele Veränderungen gegeben. Allen voran wurde die Trainerposition neu besetzt: Hermann Paar kehrte nach mehr als zehn Jahren wieder zu den Royals zurück und kann dort noch auf Sabine Niedola, Angela Tisdale, Levke Brodersen, Sandra Wimmer und Jamilah Adams aus dem letztjährigen Kader zurückgreifen.

Von den beiden Aufsteigern schätzt der Wasserburger Trainer Hannover als stärker ein, auch wenn sich Bad Aibling erstaunlich gut präsentiere. Er erwartet vom Club von der Leine, dass sie eine ähnlich gute Rolle als Neuling spielen können wie Keltern in der Vorsaison.

Die Verlierer vom Samstag spielen am Sonntag um 11.30 Uhr, die beiden Sieger dann um 14 Uhr.

Foto: Andi Brei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.