Hohe Auszeichnung für Hochschule

Rosenheim: Projekt „aCar“ erhält Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität 2016

image_pdfimage_print

preis

Der Bayerische Staatspreis für Elektromobilität 2016 geht an das aCar Projekt, bei dem die Hochschule Rosenheim die nachhaltige Produktentwicklung steuerte. Mit dem Projekt „aCar“ – geleitet von der TU München – soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar werden. Beim Stichwort „Elektrofahrzeug“ denken viele an teure E-Autos, die in Industrieländern über gut ausgebaute Straßen großer Städte rollen. In dem Projekt beschäftigen sich …

… Wissenschaftler jedoch mit Elektroautos, die in ganz anderen Regionen fahren sollen.

Das „aCar“ wurde in Hinblick auf die Mobilitätsprobleme der ländlichen Bevölkerung in abgelegenen Gegenden mit schlechter Infrastruktur, insbesondere in afrikanischen Ländern südlich der Sahara entwickelt. Ziel des interdisziplinären Forschungsteams ist ein Mobilitätskonzept, das dazu beiträgt, die Landflucht in die Stadt zu vermeiden und ländliche Regionen selbstbestimmt zu stärken.

Kern des Konzeptes ist es, ein Fahrzeug mit verschiedenen Verwendungszwecken anzubieten. Das „aCar“ ist geländegängig, kann mit Solarstrom geladen werden und ist vor allem modular aufgebaut. Mit unterschiedlichen Aufbauten kann es sowohl Personen, als auch Lasten transportieren.

In dem übergreifenden Projektteam der beteiligten Hochschulen und Unternehmen arbeiten die Studierenden sowie die Forscherinnen und die Forscher des Fachgebiets Sustainable Engineering der Hochschule Rosenheim an dem Einsatz lokaler, nachwachsender Rohstoffe und der effizienten Verwendung von Ressourcen. Dabei dienen Instrumente der Ressourceneffizienz und des Life Cycle Assessment als Basis für eine nachhaltige Produktentwicklung. Die Ergebnisse fließen direkt in die Arbeit des interdisziplinären Teams der Hochschulen ein und führen zu einer Weiterentwicklung des Konzepts.

Das innovative Konzept wurde jetzt mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität in der Kategorie Sustainable Product & Mobility Concepts ausgezeichnet. Staatsministerin Ilse Aigner überreichte den Preis, der jedes Jahr an Unternehmen und Organisationen vergeben wird, die Pionierarbeit im Bereich der Elektromobilität leisten. Rund 70 Bewerber aus ganz Deutschland und anderen Staaten hatten sich dieses Jahr beworben.

Ansprechpartner für das Projekt aCar an der Hochschule Rosenheim sind die Projektleiterin Rosina Rieder (MBA&Eng.) und Prof. Dr.-Ing. Sandra Krommes. Weitere Informationen unter www.fh-rosenheim.de/a-car-mobility.html.

Unser Foto: Verleihung des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität 2016 an das aCar Projekt. Mit dabei Staatsministerin Ilse Aigner (3.v.li.), Prof. Dr.-Ing. Volk, TU München (5.v.li), Prof. Dr.-Ing. Markus, TU München (6.v.li) und Prof. Dr.-Ing. Sandra Krommes, Hochschule Rosenheim (3.v.re).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.