Hinauf bis fast zu den Wolken

Wasserburger Stabhochspringer in München mit guten Leistungen

image_pdfimage_print

IMG_4031Bei dem Weihnachtsspringen „Touch the clouds“ des TSV Grafelfing starteten insgesamt acht Wasserburger Sportler in unterschiedlichen Leistungs- und Altersklassen. Damit war der TSV Wasserburg neben dem Veranstalter der am stärksten vertretende Verein. Dieses erste Meeting nach der anstrengenden Sommersaison war eine erste Standortbestimmung für die Trainer Michael Grabl, Walter und Sylvia Kurzbuch, wo ihre Athleten im Trainingsprozess zur Zeit stehen. Und das sieht in Wasserburg gar nicht so schlecht aus, wie die Platzierungen der Sportler zeigen.

Laura Kurzbuch knüpft nahtlos da an, wo sie im Sommer aufgehört hat. Mit ihren 2,72 m sprang die 14-jährige Kaderathletin hinter Carolin Bauer aus Gräfelfing (3,42 m) und Noemi Rentz (ebenfalls 2,72 m) aus Bad Aibling auf einen erfreulichen dritten Platz. Der Fehlversuch bei 2,72 m kostete sie eine bessere Platzierung. In der gleichen Altersklasse (W14) belegte Amelie Schwanninger mit übersprungenen 2,42 m und damit persönlicher Bestleistung den fünften Rang. In ihrer Leistungsklasse, die sich nach der bis dahin gemeldeten Bestleistung ermittelt, gelang Amelie sogar der Sprung auf das Siegerpodest.

Ihre männlichen Kollegen, Paul Röttger und Leonard Neuhoff, schnupperten auch schon große Höhenluft. Leonard erreichte mit 2,42 m exakt die gleiche Höhe wie Amelie und belegte hinter seiner Vereinskameradin den zweiten Rang. Auch hier war ein Fehlversuch bei gleicher Höhe für die schlechtere Platzierung ausschlaggebend. Seine neue persönliche Bestleistung reichte in seiner Altersklasse für den fünften Gesamtrang, wiederum bei gleicher Höhe des Vorplatzierten.

Paul komplettierte das gute Ergebnis der 14-Jährigen durch einen sechsten Platz in der Alterswertung  M14 mit übersprungenen 2,02 m.

Die männliche Jugend U18 stellte das größte Teilnehmerfeld. Insgesamt 20 Athleten traten gegeneinander an, wobei die Einstiegshöhe von 2,62 m beim einen oder anderen Leser bereits einen Schwindelanfall erzeugt.

4,52 m war die Sieghöhe von Lokalmatador Korbinian Suckfüll, die für die Wasserburger Athleten am Samstag jedoch unerreichbar blieb.

3,82 m hieß die Zahl, die am Ende des Wettkampfes für unseren Kaderathleten Maximilian Kurzbuch auf der Urkunde stand, was gleichbedeutend mit dem 7. Rang in dieser Alters- und Wettkampfklasse war. Auch, wenn Max die Sommersaison mit 4,30 m abgeschlossen hat, war der Trainerstab mit dem fast 17-Jährigen sehr zufrieden. Immerhin kommen alle Athleten aus dem Trainingsbetrieb, der im Winter eher koordinative und  turnerische Aspekte berücksichtigt. Zudem beschäftigt die jungen Burschen momentan der Führerschein so sehr, dass die eine oder andere Trainingseinheit auch mal ausfallen musste. Aber auch hier können wir die ersten Erfolge verbuchen…

Erfreulich auch die persönliche Bestleistung von Maximilian Huber, der nach langer Verletzungspause und einem Komplettausfall in der Sommersaison seinen ersten Wettkampf bestreiten konnte. Mit seinen 3,72 m gelang ihm der Sprung unter die Top Ten, ein Motivationsschub, der die langen und strapaziösen Trainingseinheiten kurz vergessen lässt.

3,52 m und damit den 12. Rang belegte Nils Focke für den TSV Wasserburg. Nach drei souveränen Erstversuche über 3,32 m, 3,42 m und schließlich 3,52 m schlich sich bei Nils ein technischer Fehler in die komplexe Bewegungsabfolge ein, so dass er die darauffolgende Höhe nicht mehr überspringen konnte.

Riskant war die Wettkampfstrategie von Manuel Riemer. Die Einstiegshöhe von 3,42 m meisterte er so souverän, so dass er sich entschied, die Folgehöhe auszulassen und den Wettkampf erst bei 3,62 m fortzuführen. Gekitzelt hat er die Wolken, erreicht leider nicht. Manuel patzte dreimal hintereinander, so dass die 3,42 m Eingangshöhe auch sein Endergebnis waren.

Nicht unerwähnt bleiben, soll Daniela Weichselgartner vom TSV Bad Endorf, die bei der weiblichen Jugend U18 den dritten Platz erreichte. Daniela trainiert in einer Trainingskooperation unter Michael Grabl mehrmals wöchentlich in Wasserburg, so dass wir uns auch über ihr Ergebnis herzlich freuen, quasi als Wasserburger Adoptivkind. Mit 3,12m war sie auf Schlagdistanz  zur Zweitplazierten Veronika Plank (3,32m), aber noch deutlich vor der Vierten Friederike Hangen (2,82m).

Mit dem Weihnachtsspringen des TSV Grafeling geht eine lange, aber ausschließlich erfolgreiche Saison zu Ende.

Gleich im Januar starten die Jugendlichen des TSV Wasserburg in die Hallensaison, die mit den Südbayerischen Meisterschaften in München ihren Anfang findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.