Herzlich willkommen in der Bauer-Familie!

Zwölf Neuankömmlinge hat seit heute die Privatmolkerei in Wasserburg

image_pdfimage_print

Zwölf Neuankömmlinge hat seit heute die Privatmolkerei Bauer in Wasserburg. Sie wurden herzlichst begrüßt und lernten nicht nur ihre Ausbildungsleiter, Betreuer und Mit-Azubis kennen. Sie bekamen zudem gleich einen Überblick über das abwechslungsreiche Ausbildungsprogramm, das ihnen das Wasserburger Unternehmen in den kommenden drei Jahren bieten wird …

Unser Foto zeigt von links: Manfred Stifter (Ausbildungskoordination), Michael Müller (Zentrale Leitung Personal), Stephan Sobihard (Produktionsleitung), Nina Graus (duale Studentin BWL), Christina Friedlhuber (Industriekauffrau), Stella Mashas (Industriekauffrau), Niklas Steffinger (Molkereitechnologe), Valentin Pilger (Molkereitechnologe), Kathrin Simmeth (Industriekauffrau), Alexej Gerlitz (Molkereitechnologe), Hannah Bauer (Industriekauffrau), Waldemar Gleim (Fachlagerist), Franziska Selmaier (milchwirtschaftliche Laborantin), Halilcan Alnar (Fachlagerist), Tobias Schmid (Industriemechaniker) sowie Markus Bauer (Holdingleitung).

Neben fundierten Fachkenntnissen unter anderem aus den Bereichen Milchtechnologie, Milchwirtschaft und Lagerlogistik, freuen sich die Berufsstarter auf ein spannendes Outdoor-Training, einen intensiven Azubi-Austausch sowie ein Scouting-Projekt, das ihnen wichtige Soft-Skills vermittelt.

Berufseinstieg leicht gemacht
„Damit der Start für die neuen Auszubildenden bei uns schnell und gut gelingt, haben wir vom ersten Tag an ein attraktives Programm gestaltet. Es vermittelt ihnen die nötigen Schlüsselqualifikationen in den Fachbereichen und die wichtigsten Werte von Bauer. Zudem bietet es ihnen auch viel Freude an der Arbeit und ein starkes Miteinander unter Kollegen“, betont Personalleiter Michael Müller.

Die zwölf Ausbildungskräfte, die am heutigen 1. September am Wasserburger Standort starten, werden zu Milchtechnologen, milchwirtschaftlichen Laboranten, kaufmännischen Angestellten, Industriemechanikern, Fachlageristen und im Studiengang BWL-Industrie ausgebildet.

Um ihnen eine Vernetzung innerhalb der Bauer Gruppe zu erleichtern, lädt das Familienunternehmen zu Beginn des Ausbildungsjahres zum Outdoor-Training in die Nähe von Kassel ein. Alle Azubis aus dem ersten Lehrjahr dürfen sich gemeinsam mit ihren Betreuern und externen Gruppen-Trainern auf sportliche Team-Building-Maßnahmen beim „Azubi-Basecamp“ freuen.

Vernetzung mit vielen Facetten
Während der Ausbildungszeit bei Bauer nehmen die insgesamt 35 jungen Berufsanfänger am „Azubi-Austausch“ teil und stellen so ihr Können unter Beweis. Dazu dürfen sie in acht bis zehn Tagen in die diversen Unternehmen der Bauer Gruppe reinschnuppern, zu denen auch Standorte in beispielsweise Bremen, Hannover oder Fulda gehören.

Die Reisen ermöglichen den jungen Azubis weitere Erfahrungen zu sammeln und neue Kollegen kennenzulernen.

Für Berufsanfänger, die ein duales Studium absolvieren, gibt es die Möglichkeit eines Auslandssemesters zum Beispiel in den USA oder Südafrika. Das stärkt die interkulturelle Zusammenarbeit, Sprachkenntnisse sowie die Selbstständigkeit. Persönlichkeitsbildende Soft-Skills wie sicheres Auftreten und Präsentationsstärke erlernen die Nachwuchskräfte im Rahmen des „Azubi-Scout“-Projektes. In Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) präsentieren die Azubis Schülern ihren Arbeitgeber sowie die vielseitigen Ausbildungsberufe bei Bauer.

Die neue Generation im Mittelpunkt
„Wir verstehen die Ausbildung dieser jungen Menschen als unsere Perspektive in die Zukunft. Daher sollen sie sich vom ersten Tag an wohl fühlen und sich auf eine strukturierte und lebendige Berufsbildung freuen,“ sagt Markus Bauer, Geschäftsführer der Bauer Gruppe.

Mit einem attraktiven Ausbildungsprogramm sowie guten Übernahmechancen nach einem erfolgreichen Abschluss, zählt die Privatmolkerei Bauer zu den beliebtesten Arbeitgebern in der Region.

kb

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.