Grünes Herz, was musst du bluten!

Zum Abstieg der Starbulls: Bei uns im Wortlaut ein Brief der Vorstandschaft an alle

image_pdfimage_print

Grünes Herz, was musst du bluten, ein schwarzer Tag für Rosenheim – der Supergau ist eingetreten! So und ähnlich reagieren heute die so traurigen Fans der Starbulls zum sportlichen Abstieg in die Eishockey-Oberliga (wir berichteten). Ein ganz kleiner Funken Hoffnung: Nur falls wirklich am Ende das Final-Team aus der Oberliga nicht in die DEL 2 aufsteigen möchte, nur dann bleiben dort die Starbulls – trotz der gestrigen Serien-Niederlage gegen Crimmitschau. Nur wenige Minuten nach dem Spielende richtete die Vorstandschaft diese Worte im Netz an alle …

Liebe Mitarbeiter und Mitglieder des Starbulls Rosenheim e.V., liebe Fans,

als wir Vorstände zum September letzten Jahres unsere Arbeit aufgenommen haben, war mit Vielem zu rechnen.

Das, was letztlich aus dieser Saison geworden ist, hatten allerdings selbst die größten Pessimisten nicht auf der Rechnung:

Verkorkster Auftakt, viele wichtige Leistungsträger permanent verletzt, komplizierte Haushaltslage und letztlich der sportliche Abstieg aus der DEL2. Kurz: Der größte anzunehmende Unfall, der GAU, ist eingetreten.

Rückblickend auf diese ersten sieben Monate als Vorstände möchten wir an dieser Stelle der Mannschaft und insbesondere den jungen Spielern unseren Dank aussprechen, dass trotz der schwierigen Umstände überhaupt die Möglichkeit bestand, über die Saison sportlich mitzuhalten.

Dies gelang über viel Kampf und Einsatzbereitschaft. Trotzdem bleibt am Ende der sportliche Abstieg, der rechtlich nun vom Ausgang des Oberliga-Finales abhängt.

Für uns ehrenamtliche Vorstände bleibt der Rückblick auf ausgesprochen intensive erste Monate im Dienste des Vereins. Während dieser Zeit haben wir versucht, das schwierige politische Umfeld im Sinne des Vereins zu verbessern, neue Werbepartner an den Verein zu binden und das sportliche Geschäft, bestehend aus dem umfangreichen Nachwuchsbereich und der 1.Mannschaft, entsprechend entlang der einzelnen Verletzten-Miseren einigermaßen durch die Saison zu führen.

Die negative Krönung fanden wir zum letzten Spiel der Playdown-Serie gegen Heilbronn vor, bei dem uns nur die Handlungsoption offen blieb, den letzten uns zur Verfügung stehenden Hebel zu ziehen, und der Mannschaft neuen Wind durch den Wechsel an der Bande zu verschaffen. Den berühmten „Ruck“ durch die Mannschaft haben wir gespürt und wir sind nach wie vor überzeugt, dass Richtige getan zu haben.

Thomas Schädler, Martin Reichel und Oliver Häusler verdienen den Respekt des gesamten Vereins, diese schwierige Aufgabe so kurzfristig übernommen zu haben. Die Vorstandschaft erachtet dieses Engagement als nicht selbstverständlich und hat einmal mehr bestätigt bekommen, wie wertvoll ein breit aufgestellter Nachwuchsbereich ist.

Aktuell verschafft sich die Vorstandschaft zusätzlich zu den bisher erfolgten Planungen für die Oberliga einen Überblick über die Situation des Etats in der Oberliga 2017/2018 und wie schnell die sportlichen Ziele des Vereins mit diesem Etat verwirklicht werden können.

Da es aktuell aber noch verschiedene mögliche Konstellationen für einen Verbleib in der DEL2 gibt, wird zweigleisig geplant.

Die Vorstandschaft der Starbulls

Quelle/Foto: Starbulls

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.