Großzügige Spende für den Tennis-Nachwuchs

Sparkasse Pfaffing übergibt 1000 Euro - U18-Jugendspieler sagen „danke"

image_pdfimage_print

Tennis Scheck 1Pfaffing – Die großartigen sportlichen Leistungen der Jugend in der Pfaffinger Tennis-Abteilung belohnte jetzt gerne die Sparkasse in Pfaffing. Ihr Leiter Walter Koblechner überreichte einen Scheck mit dem stolzen Betrag in Höhe von 1000 Euro an die Nachwuchs-Sportler! Die sagten herzlichst „danke“. Mit dem Geld sollen in erster Linie nun erstmals einheitliche Dressen für die Jugend angeschafft werden. Ungeschlagen hatten die Mädls der U18-Juniorinnen die Meisterschaft in der Bezirksklasse 3 und somit den klaren Aufstieg geschafft. Und auch die Burschen, die Junioren U18 der Tennisabteilung des SV Forsting/Pfaffing, holten den Titel überlegen samt Aufstieg. Unser Foto unten zeigt …

Tennis Scheck 1000

… links Georg Haneberg von der Tennis-Vorstandschaft sowie Walter Koblechner (rechts), der Leiter der Sparkasse Pfaffing, zusammen mit einigen Sportlern der beiden Junioren-Teams bei der Scheckübergabe. 

Foto: Renate Drax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Großzügige Spende für den Tennis-Nachwuchs

  1. Und ich dachte immer, Tennis und Golf wäre der Sport der Upperclass und die haben gar keine Spenden nötig … so kann man sich wohl täuschen.

    0

    0
    Antworten
  2. … dürfen normale, junge Leute nicht mehr ihrer Leidenschaft nachgehen, nur weil der Sport vor 50 Jahren den reichen Leuten vorbehalten war? …

    0

    0
    Antworten
  3. Trainer machen Ihre Arbeit eh meist ehrenamtlich, die Veranstaltungen und das Instandhalten der Anlagen kosten Geld.
    Wenn sportliche Erfolge in Form von Spenden belohnt werden & damit die jungen Sportler gefördert werden können, finde ich das ganz OK und ist sicher motivierend! Ich sehe da nichts Schlechtes dabei, wenn sich große Unternehmen für Heimatsportler engagieren. Im Gegenteil, den Sport kann man in der heutigen Zeit gar nicht genug fördern, finde ich.
    Tennis zählt übrigens schon lange nicht mehr zu den „Upperclass-Sportarten…“

    0

    0
    Antworten