„Glückwunsch an ganz Wasserburg“

Trotz eines 82:83 gestern: Basketball-Damen schaffen Saisonziel, nächste Runde EuroCup

image_pdfimage_print

Georg Eichler hat ein weinendes und lachendes Auge: Der Head-Coach der Wasserburger Basketball-Damen ärgert sich natürlich über die mehr als knappe 82:83 (45:42)-Heimniederlage seines Teams gestern am Abend gegen Umea Udominate Baskets im EuroCup! Andererseits freut er sich über das vorzeitige Erreichen des großen Saisonziels – denn Platz Zwei in der Vorrundengruppe H und damit die nächste Runde im internationalen Wettbewerb ist den Innstädterinnen nun nicht mehr zu nehmen.


„Herzlichen Glückwunsch an ganz Wasserburg, vor allem auch das Management und alle, die drumherum arbeiten, jetzt haben wir es geschafft“, so Eichler: „ Aber so ein Spiel zu verlieren, tut natürlich sehr, sehr weh.“

Sein Team hatte es zu jeder Zeit in der Hand gehabt, zu gewinnen, hat aber am Ende in einigen Situationen nicht clever agiert.
In der ersten Halbzeit lag Wasserburg zeitweise mit zwölf Punkten vorne, doch die schwedischen Gäste ließen sich nicht abschütteln und waren bis zur Halbzeit wieder auf drei Punkte dran.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, aus dem Umea letztendlich knapp als Sieger hervorging. Der große Einsatz und Kampf Wasserburgs wurde am Ende nicht belohnt.
Doch nach dem hohen 99:66-Sieg Anfang November in Schweden ist der direkte Vergleich eindeutig gewonnen und auch bei einer Niederlage nächste Woche gegen den Tabellenführer kann Wasserburg nicht mehr von Platz Zwei verdrängt werden.

Damit ist die „Round of 16“ des EuroCups erreicht, die Anfang Januar startet.
Für die Wasserburgerinnen geht es jetzt am morgigen Samstag im Pokal zum Tabellenführer der 2. Liga Süd nach Heidelberg, ehe am nächsten Donnerstag die Flammes Carolo Basket im EuroCup zu Gast sind in der Badria-Halle.
Es spielten: Katharina Fikiel (4 Punkte, 5 Rebounds), Milica Ivanovic (5 Punkte), Nathalie Fontaine (überragend – unser Foto oben – 27 Punkte, 8 Rebounds), Milica Deura (2 Punkte), Shey Peddy (14 Punkte, 8 Rebounds, 7 Assists), Wumi Agunbiade (14 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists), Sasha Tarasava (13 Punkte), Britta Worms und Soana Lucet (3 Punkte, 12 Rebounds)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„Glückwunsch an ganz Wasserburg“

  1. Das Spiel wurde eindeutig durch die schlechte Leistung des Schiedsrichters (Frankreich) verloren. Erst kleinlich, dann nur noch falsche Entscheidungen … (Kommentar wurde gekürzt.)

    6

    4
    Antworten