Gleich ein Kantersieg zum Bundesliga-Auftakt

Wasserburgs Basketball-Damen gestern souverän - Tolle Stimmung im Badria

image_pdfimage_print

lucetGestern am Sonntag ging sie endlich los – die Basketball Bundesliga-Saison der Damen 2015/16. Zahlreiche Fans machten sich voller Vorfreude auf den Weg in die Badria-Halle und feuerten Wasserburg während des gesamten Spiels lautstark und kräftig an: Der amtierende Deutsche Meister empfing die New Basket Oberhausen und schaffte den perfekten Saisonauftakt! Im ersten Spiel der neuen Saison wurde gleich der erste Kantersieg gesichert: Mit 97:68 gewann man souverän. Trainer Georg Eichler freute sich: „Der erste Sieg ist bekanntlich immer der wichtigste Sieg.“

Die Spielerinnen aus Oberhausen verteidigten hart, konnten im Angriff aber einige Chancen nicht erfolgreich nutzen. Nach Anpfiff ging Wasserburg mit einem Zwei-Punkte-Korb von Mannschaftskapitän Svenni Brunckhorst in Führung und ließ sich von da an nicht mehr stoppen.

Nach dem ersten Viertel hatte Wasserburg bereits einen guten Vorsprung von 27:10 erarbeitet, zur Halbzeitpause trennten sich die Teams dann 51:27.

Unterkriegen ließen sich Oberhausen dennoch nicht. Zum Ende des dritten Viertels gelang es der Mannschaft, die Gastgeberinnen für wenige Minuten durch eine harte Verteidigung ein wenig aus dem Konzept zu bringen. Schließlich nahm Wasserburg aber wieder das Zepter in die Hand und siegte am Ende 97:68.

Top-Scorerinnen der Partie waren Wasserburgs Neuzugang Soana Lucet, Flügel- und Centerspielerin aus Nouméa, Neu-Kaledonien mit französischem Pass (unser Foto ganz oben) sowie Shey Peddy, die beide mit einer sehr guten Trefferquote von der Dreipunktelinie glänzen konnten.

Headcoach Eichler war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr souverän, so dass wir die Möglichkeit hatten, neue Spielweisen und Taktiken auszuprobieren. Durch die sehr kurze Vorbereitungszeit, bei der wir anderen Mannschaft zum Teil mehrere Wochen hinterherhinken, ist es sehr wichtig, jede Chance zum Üben zu nutzen.“

Vom erfolgreich abgeschlossenen Vorbereitungsturnier in Trutnov, über den den ersten Titel der Saison, den Champions Cup, in Keltern bis zum ersten Saisonsieg, habe sich das Team bereits gut gesteigert. Dennoch gebe es noch einige Baustellen, die man in nächster Zeit bewältigen müsse.

Nächste Woche stehen für die Damen gleich zwei Bundesliga-Spiele auf dem Plan. Am Freitag geht’s zum Vizemeister Saarlouis, am Sonntag empfangen sie dann die ChemCats aus Chemnitz.

Es spielten: Shey Peddy (21 Punkte), Katerina Hindráková (6), Marlou de Kleijn (11), Elisabeth Pavel (5), Nayo Raincock-Ekunwe(10), Carla Bellscheidt (3), Stephi Wagner (4), Tiina Sten (9), Svenja Brunckhorst (5), Soana Lucet (23), Tatjana Stemmer und Sara Vujacic.

au

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.