Gewinnt der TSV in Marburg?

Basketball-Bundesliga I: Hochspannung bei den Damen am morgigen Samstag

image_pdfimage_print

„Wir wollen die Ersten sein, die diese Saison in Marburg gewinnen“, so Georg Eichler, Head-Coach der Wasserburger Basketball-Damen (unser Foto), vor der Partie des vorletzten Hauptrunden-Spieltages der ersten Bundesliga am morgigen Samstag um 19 Uhr beim Tabellendritten aus Hessen. Zehn Siege konnte der BC pharmaserv Marburg in der „Festung Georg Gaßmann-Halle“ in dieser Spielzeit bereits feiern und will diese Serie natürlich auch gegen den amtierenden Deutschen Meister vom Inn ausbauen. Zumal die Hessinnen auch noch Punkte benötigen …

… um Rang Drei in der 1. Bundesliga gegen Verfolger Saarlouis, der nur zwei Punkt zurückliegt, und Herne, das auch noch Minimal-Chancen hat, Marburg einzuholen, zu verteidigen. Da waren die Siege der letzten beiden Wochen gegen eben diese Gegner besonders wertvoll.

Topscorerinnen im Team von Coach Patrick Unger sind Nationalspielerin Svenja Greunke und die US-Amerikanerin Katlyn Yohn mit 14,3 und 14,2 Punkten im Schnitt. „Svenja ist absolut on fire“, warnt der Wasserburger Trainer angesichts eines Double-Doubles von 26 Punkte und 17 Rebounds der 27-jährigen im letzten Spiel gegen Saarlouis: „Und Katlyn ist die beste Dreierschützin der Liga. Wir müssen von Anfang an hochkonzentriert verteidigen und dürfen die beiden nicht heiß laufen lassen.“

Von der Partie in Marburg gibt es wie immer Live-Stream und Live-Scouting. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.
Zur Verteidigung der Tabellenführung – und damit dem Heimrecht in den Play-Offs – brauchen die Wasserburgerinnen Siege in Marburg und nächste Woche im Heimspiel gegen Chemnitz.

Denn, dass Keltern, das mit zwei Punkten Rückstand und dem gewonnenen direkten Vergleich auf Rang Zwei lauert, sich zum Abschluss der Hauptrunde gegen Rotenburg oder Herne noch einen Ausrutscher leistet, ist nicht zu erwarten.

Spannend ist auch die Situation im Tabellenkeller:

Für den zweiten Abstiegsplatz neben Rotenburg-Scheeßel, das bereits als Zwölfter feststeht, kommen noch Freiburg (derzeit elf Punkte), Nördlingen (12), Chemnitz (14) und Halle (14) in Frage. Einer dieser Clubs wird den Gang in die 2. Liga antreten müssen und einer sich Rang Acht und damit das Viertelfinale – nach derzeitigem Stand gegen Wasserburg – sichern.

Die Termine der ersten Play-Off-Runde (Modus: Best-of-Three) für den TSV stehen – anders als der Gegner – soweit auch schon fest:
Spiel 1: Sonntag, 2. April 2017, 16 Uhr, Badria
Spiel 2: Freitag, 7. April 2017, auswärts
Spiel 3 (wenn nötig): Sonntag, 9. April 2017, 16 Uhr, Badria

Foto: Renate Drax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.