Gemeinsam sind sie noch stärker

Verband für landwirtschaftliche Fachbildung Wasserburg fusioniert

image_pdfimage_print

Sie bilden künftig einen gemeinsamen Verband: Josef Grandl (Wasserburg), Alois Koller (Bad Aibling) und Christian Rappel (Rosenheim) – alle Vertreter des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung. Wehmut und zugleich ein positiver Blick in die Zukunft bestimmten die gestrige Jahreshauptversammlung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung (VLF) Wasserburg. Mit überwältigender Mehrheit stimmten die anwesenden Mitglieder für einen gemeinsamen Verband mit Bad Aibling und Rosenheim.

„Nach 19 Jahren an der Spitze darf ich heute eine sicherlich denkwürdige Versammlung leiten, die zugleich auch definitiv meine letzte als Vorstand des VLF Wasserburg sein wird“, begrüßte Josef Grandl die Besucher im Saal des Gasthauses Sanftl in Eiselfing.

Seine Ausführungen stellten ein leidenschaftliches Plädoyer für einen „neuen, attraktiven und leistungsfähigen Verband als eingetragenen Verein“ dar. Er habe den Kreisverband Wasserburg in den vergangenen beiden Jahrzehnten stets als homogene Gemeinschaft kennen und nicht zuletzt sehr schätzen gelernt.

Dennoch existierten mittlerweile andere Rahmenbedingungen: „Unser VLF konnte nach der Schließung des Landwirtschaftsamtes in Wasserburg nur aufgrund der weitgehend ehrenamtlichen Arbeit unseres Geschäftsführers Rolf Oehler weiter existieren“, betonte Grandl.

Um beispielsweise auch in Zukunft attraktive Fortbildungsangebote, Diskussionsabende und Kurse mit erfahrenen Referenten anbieten zu können, sei der vorgesehene Zusammenschluss mit den bislang ebenfalls noch eigenständigen Kreisverbänden aus Bad Aibling und Rosenheim zum neuen Verband „Rosenheimer Land“ unerlässlich.

Für Josef Grandl lagen dessen Vorteile klar auf der Hand: „Damit gibt es künftig nur noch eine zentrale Geschäftsstelle, einen Geschäftsführer, einen Vorstand und einen Hauptausschuss, in dem sich alle Kräfte vernünftig bündeln lassen.“

1.714 Mitglieder aus Wasserburg sowie 1.483 aus Rosenheim und 751 aus Bad Aibling „sind ein starkes Gewicht, dass wir als ein Verband auf die Waage bringen und somit unseren Einfluss auch oberbayernweit noch besser geltend machen können.“

Im Rahmen der Abstimmung, die der Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim, Wolfgang Hampel, leitete, sprachen sich die Mitglieder schließlich bei nur einer Gegenstimme für den Zusammenschluss des VLF Wasserburg mit den Verbänden in Bad Aibling und Rosenheim aus. Ebenfalls zugestimmt wurde der Einbringung des gesamten Vermögens in den neuen gemeinsamen Verband und dessen Eintragung ins Vereinsregister.

Die offizielle Gründungsversammlung findet am Mittwoch, den 17. Mai 2017, im Gasthaus Stechl in Rott am Inn statt.

GR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.