Frühling kämpft ums Überleben

Kühle Luft: Tiefdruckgebiet rauscht auch auf den Süden Bayerns zu

image_pdfimage_print

wetterKommt der Winter nochmal zurück? „Inklusive des heutigen Mittwochs stehen uns noch zwei weitere sonnige und warme Frühlingstage ins Haus. Hoch Ingo hält noch bis Freitagabend durch, doch dann muss es sich den heranrauschenden Tiefdruckgebieten geschlagen geben – zumindest vorübergehend“, weiß unser Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Mehr dazu: www.wasserburger-stimme.de …

Von Nordwesten, aus der Ecke Grönland/Island erreichen uns ab Samstag Tiefdruckgebiete (siehe blauer Pfeil). Sie bringen Wind, Wolken und besonders auch dem Osten und Norden zeitweise Regen. Der Westen und Süden bekommen von den Niederschlägen nach neustem Stand allerdings kaum etwas ab. Dort kommt meist nur die kühlere Luft und die Wolken an.

wetter

Großwetterlage am Mittwochmittag, www.wetter.net

Der hohe Luftdruck, also der Bereich mit schönem sonnigen Wetter, zieht sich dann erstmal auf den Atlantik zurück. So richtig aufgeben wird unser Frühlingshoch allerdings nicht, davon wird besonders der Südwesten profitieren. „Es wird mitten über unseren Köpfen ab dem Wochenende zu einer regelrechten Rangelei zwischen hohem- und tiefen Luftdruck kommt“, sagt Wetterexperte Jung.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Donnerstag: 14 bis 21 Grad, überall viel Sonne

Freitag: 13 bis 21 Grad, überall viel Sonne

Samstag: 8 bis 13 Grad, aus Norden immer mehr Wolken und leichter Regen, auffrischender Wind

Sonntag: 7 bis 16 Grad, im Südwesten schon wieder freundlicher und am wärmsten, sonst viele Wolken, ab und zu etwas Regen

Montag: 9 bis 17 Grad, der Südwesten ist weiter im Wetter-Vorteil, dort ist es freundlich, sonst weiter mehr Wolken als Sonne

Dienstag: 13 bis 19 Grad, freundlicher Mix aus Sonne und Wolken, trocken und überall wieder wärmer

Mittwoch: 5 bis 11 Grad, aus Nordwesten rauscht ein Tief mit Kaltluft heran, dabei gibt es bis in tiefe Lagen Schneeregen- und Graupelschauer

Donnerstag: 6 bis 10 Grad, mal Sonne, mal Wolken, stellenweise Graupel-, Regen- und Schneeregenschauer

Man sieht, dass es ab dem Wochenende ziemlich turbulent zugeht, die Temperaturen fahren quasi Achterbahn. Dabei sind die Regionen im Südwesten bzw. westlich des Rheins auf der eher trockenen und freundlichen Seite. In den anderen Gebieten sind Wolken und Regen zahlreicher vertreten.

Einen dicken Dämpfer scheint es weiterhin Mitte nächster Woche zu geben. Kaltluft aus Nordeuropa würde zu Schneeregen- und Graupelschauern bis in tiefe Lagen führen und das auch am nächsten Donnerstag, 20. März, und kalendarischen Frühlingsanfang.

Doch wäre dieser markante Kaltlufteinbruch nur von kurzer Dauer. Richtung Monatsende würde es rasch wieder wärmer werden und die Höchstwerte klettern Richtung 20-Grad-Marke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.