Fröstelwetter an Siebenschläfer

Was bedeutet das für unseren Sommer?

image_pdfimage_print

Wasserburg – Na, wer hat die Heizung schon wieder angeschaltet? Verwunderlich wäre es derzeit nicht und so manche automatische Heizanlage dürfte in den vergangenen Tagen auch schon von selbst angesprungen sein. Ein Blick auf die Frühwerte von Mittwoch Morgen könnte den Gedanken aufkommen lassen, dass wir uns mitten im Herbst befinden: 7 Grad in Wasserburg. Brrr … „Allzu oft kommen solche tiefen Werte Ende Juni nun wirklich nicht vor. Die Schafskälte scheint sich dieses Jahr etwas verspätet zu haben“ kommentiert Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net die aktuelle Lage.

Und auch morgen ist keine Wetterbesserung in Sicht, ganz im Gegenteil, es wird in der Früh wohl noch einen Tick kälter sein als heute Morgen. Am frischesten wird es morgen zu Tagesbeginn wohl im Süden und Südosten sein, stellenweise kann es dann sogar Bodenfrost geben und das genau am Siebenschläfertag.

„Ab morgen beginnt für die Meteorologen und für den Sommer 2013 ein interessanter Zeitraum: der Siebenschläferzeitraum. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das Wetter, dass Ende Juni und Anfang Juli herrscht auch die kommenden Sommerwochen erhalten bleibt“ so Wetterexperte Jung.

Den morgigen Siebenschläfertag allein zu betrachten macht dagegen keinen Sinne. Man muss sich schon die Wetterlage im gesamten Zeitraum ansehen. Außerdem wäre der Siebenschläfertag ohnehin eigentlich erst am 7. Juli. Es gab nämlich im Mittelalter eine Kalenderreform und die hat das ganze um 10 Tage verschoben. Aber wie dem auch sei, man konnte tatsächlich nachweisen, dass die Siebenschläferregel, wenn man sie denn auf den Zeitraum Ende Juni/Anfang Juli anwendet, im Süden eine Trefferquote von 70 und in der Mitte von 50 bis 60 Prozent. Im Norden liegt die Trefferquote allerdings nur bei unter 50 Prozent.

Wie könnte der Sommer denn nun werden?

Die letzten Junitage werden eher kühl und wechselhaft ausfallen. Es wird immer wieder Regen geben und es ist zeitweise sehr windig. Mehr als 20 Grad sind kaum drin. Ab Sonntag geht es dann aber mit den Werten langsam bergauf. Die ersten Julitage bringen ein Gemisch aus Sonne, Wolken und einzelnen Gewitterschauern und teilweise sommerlichen Werten um 25 Grad. Stellenweise kann es kommende Woche auf knapp 30 Grad rauf gehen.

Kurzum die Wetterlage ist im besagten Siebenschläferzeitraum auch nicht anders als bisher den ganzen Juni über: mal kühl, dann wieder warm bis heiß, zwischendurch gibt es Schauer und Gewitter mit kräftigem Regen.

Für die zweite Julihälfte und den August stehen die Zeichen also eher auf wechselhaft, mal warm, mal kühl. Diplom-Meteorologe Jung: „Derzeit spricht alles für einen ganz normalen deutschen Sommer, wechselhaft und eher durchschnittlich. Das ist ohnehin das Muster eines typischen mitteleuropäischen Sommers. Gefühlt wird der Sommer den meisten Menschen wohl wieder zu „schlecht“ vorkommen. Dabei ist letztlich alles im Lot. Aber irgendwie steckt bei den meisten noch der Jahrhundertsommer von vor 10 Jahren in den Köpfen. Damals war es für unsere Breiten extrem heiß und trocken. Danach wurde nie wieder ein Sommer so heiß und so extrem trocken und das obwohl uns viele Klimaexperten damals prophezeit hatten, dass zukünftig alle Sommer immer heißer und trockener werden würden…nix war´s.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Fröstelwetter an Siebenschläfer

  1. Servus Huaba.

    A Kreuz is mit’m Wedda. S’ganze Jahr jammern jetz scho d’Leut. Do war da Winter z’dungge und z’lang, zvui renga duads ja sowieso und s’Thermometer kimmt heuer glei gar nimma aus’m Keller. De Schofsheiligen woin scho gar ned auslassn. Und is dann amoi a paar Tog hochsommerlich findst glei wieder an haufa Leut dene des a ned Recht is, weils ja wieda z’hoaß is. Da Petrus hod’s do ned leicht aber vielleich hod er sei Weddamaschin ned gscheid im Griff weils gar so ummadum geht. Und da Temperaturregler, do derf er wirklich an Kund’ndienst kemma lassn. Aber Huaba, jetz a moi ehrlich. Mir zwoa ham ja jetz a scho boid a hoibads Jahrhundert runtagrissn und do hob i moi scharf noch denkt wia oft ma am Frühlingsfest, Flohmarkt, Weinfest und so weida wirklich a Bomben Wedda g’habt ham und wia oft i an Urlaub zum richtig’n Zeitpunkt plant hab. De Statistik is scho moger ausgfoin. An de schena Dog erinnerst di hoid einfach leichter. Und wia oft hamma nachad auf’n Siebnschläferdog hinzittert blos um dann festzustelln das ma dann wieda a Sch….tandard Wedda ghabt ham des aber mit siebzigprozentiger Sicherheit. Oiso bleibt uns unser mitteleuropäischer Sommer, der wirklich a weng wärma ausfoin derfad.
    Aber Huaba, wenn i an den Jahrhundertsommer 2003 z’ruckdenk, der hod bei uns a erst Ende Juli richtig zund’n und des dann aber ordentlich.
    Außerdem bleibt a no de Hoffnung auf’n Herbst weil auf den hod ma se de letz’n Jahr scho verlass’n kenna. So wias kimmt so kimmt’s und wenn’s allerweil schee war dann dad ma uns an de Heileigts gar ned erinnern.
    Hoff ma das da Petrus sei Weddamaschin wieder flott grieagt und des Wedda spätestens bis da Wallenstein kimmt no de Reibn kriagt. Es muaß ja koa Jahrhundertsommer werd’n.

    Des wünscht Eng von Herz’n…

    DaDieda

    0

    0
    Antworten