Franzis guter Start vom Winde verweht …

Im Weltcup von Slowenien nach null Fehlern noch fünf Strafrunden

image_pdfimage_print

Foto 0 FranzAlbaching/Haag/Pokljuka – Nein, sie war ihr nicht vergönnt – die Wiedergutmachung heute im ersten Weltcup nach Olympia. Dabei hatte es vor knapp einer Stunde so gut begonnen für Franzi Preuß aus Albaching im slowenischen Biathlon-Weltcup von Pokljuka. Null Fehler im Liegendschießen des Sprint-Wettbewerbs und die Reporter im ZDF freuten sich mit ihr. „Das gönnen wir ihr, wie freut uns das“, sagten sie. Doch dann im Stehendschießen schwerste Bedingungen. Starker Wind!

Franzi – unfassbar – lässt gleich alle fünf Scheiben stehen. Fünf Strafrunden für die 19-Jährige …

… und vorbei war’s mit der Top-Ten-Platzierung. Sie war auf Rang neun gelegen. Auch Andrea Henkel schießt hier dreimal daneben und Olympiasiegerin Darya Domracheva verbaut sich da ebenfalls eine gute Platzierung. Aber: Hätte, wäre, wenn – im Biathlon kann man sich genau diese Worte sparen.

Foto 2 FranzIm ZDF-Interview sagte Franzi, dass „es schlimmer ja nimmer wern ko … i hab ma nur dacht, warum wern de Scheiben denn ned weiß – warum wern de ned weiß.“

60 Starterinnen qualifizieren sich für die Verfolgung am Samstag. Und so wie’s ausschaut grad, ist Franzi die 58. und dürfte nur als Drittletzte die Verfolgung aufnehmen. Das Feld quasi von hinten aufrollen. Übrigens trug sie heute beim Sprint erneut die Startnummer 41, die ihr schon in Sotschi überhaupt gar kein Glück gebracht hatte …

Fotos: Quelle ZDF

Foto 1 Franz

Da war die Welt noch in Ordnung – fünf Treffer beim Weltcup-Sprint im Liegendschießen für Franzi Preuß aus Albaching.

 

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.