Forsting siegt am Ende hochverdient

Wasserburg: Rot für Schober - Klasse Paraden von SV-Keeper

image_pdfimage_print
 Eine harte Entscheidung des Schiedsrichters: Ohne gelb sofort rot für Leon Schober vom TSV Wasserburg in der 64. Spielminute.  Fotos: Renate Drax

Eine harte Entscheidung des Schiedsrichters: Ohne gelb sofort rot für Leon Schober vom TSV Wasserburg in der 64. Spielminute. Fotos: Renate Drax

Wasserburg/Forsting – Hochverdient gab es heute Nachmittag den ersten Dreier-Pack der Saison für den SV Forsting/Pfaffing bei den Stoderern in Wasserburg. Diese gingen zwar schon in der 14. Minute durch Stephan in Führung. Doch nach einem zögerlichen Beginn fing sich der Gast und begann zu arbeiten. Prompt gelang kurz vor dem Pausenpfiff durch Tommy Mayer der Ausgleich. Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff schaffte Sandro Gramlich das 2:1. Von da an dominierte Forsting klar die Partie, die sich übrigens am Rande vom Lagerleben am Inndamm abspielte und immer wieder von Kanonen-Schüssen begleitet wurde.

Wasserburg kam zwar noch zu ein paar sehr guten Konterchancen, die Beppo Egglmeier im Forstinger Kasten einmal mehr bravourös parierte. Sowohl die rote Karte in der 64. und das 3:1 durch Mayer in der 70. Minute führten letztlich zum Wasserburger Knock-Out.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der zweifache Torschütze Tommy Mayer (die Nummer 8) und Sebi Drax vom SV Forsting können am Ende abklatschen –  Wasserburg dagegen am Boden – der TSV-Torschütze Jean-Philippe Stephan. Links im Bild Forstings Jakob Schweiger und rechts Thomas Retzlaff.

Eine äußerst bittere Niederlage für die Hausherren in Wasserburg vor etwa hundert Zuschauern. Somit bleibt der TSV  mit bisher nur einem Punktgewinn am Tabellenende der Kreisklasse 2. Jean-Phillipe Stephan sagte nach der Partie: „Wir werden nicht aufgeben und weiter kämpfen.“

Und Wasserburgs Kapitän Camilo Hernandez will auch noch nicht von einer Vorentscheidung sprechen. „Wir wissen, dass es Zeit wird, den ersten Dreier zu holen.“ Jeder der Zuschauer habe gesehen, dass einiges im Argen liege bei wasserburg. Nach dem Führungstor seien Pässe nicht mehr angekommen. Mangelnder Wille, Selbstüberschätzung oder notorische Unlust? Man wisse es selbst nicht. „Wir wissen nur, dass es so nicht weitergehen kann. Rund 20 Spiele stehen noch aus, also ist alles noch drin“, so der Kapitän.

Wasserburg spielte mit Kurt Blum – Camilo Hernandez – Melih Yesilyurt – Stephan Kronast  – Hagir Hassan  – Bastian Rosenzweig – Maxi Fink – Lesik Tschaban – Lukas Scholz – Jürgen Kisselmann – Jean-Philippe Stephan (ab der 46. Leon Schober für Melih Yesilyurt)

Auch diesmal wieder eine starke Partie von Forstings Keeper Beppo Egglmeier - mit schönen Paraden.

Auch diesmal wieder eine starke Partie von Forstings Keeper Beppo Egglmeier – mit schönen Paraden.

Forsting/Pfaffing spielte mit Beppo Egglmeier – Martin Lipp – Ben Schuhbauer – Sebastian Drax –  Hannes Ettmüller – Jakob Schweiger – Thomas Retzlaff – Thomas Mayer – Christian Egglmeier – Dominik Lohmaier – Alessandro Gramlich  (38. Min. Wolfgang Krötzinger für Domi Lohmeier –  50. Min. Flo Greissl für Sandro Gramlich – 78. Min. Stefan Bader für Martin Lipp)

Tore: 14.min Jean-Philippe Stephan 1:0 für Wasserburg – 40. Min. Tommy Mayer 1:1 – 46. Min. Sandro Gramlich 2:1 für Forsting – 70. Min. Tommy Mayer 3:1 für Forsting.

Rote Karte 64.min Leon Schober (Wasserburg)

Gelb gab’s für Forstings Kapitän Christian Egglmeier in der 30. Min. sowie für Jean-Philippe Stephan und Lesik Tschaban von Wasserburg (67. und 82. Min.).

Hier weitere Eindrücke des Derbys heute Nachmittag in Wasserburg:

[nggallery id=158]

Die zweiten Mannschaften beider Teams, die beide in dieser Saison endlich aufsteigen wollen,  trennten sich anschließend in ihrer Begegnung der C-Klasse 1:1-Unentschieden. Die Führung für Wasserburg 2 erzielte in der 15. Minute Camilo Hernandez  – bereits in der 46. Minute schaffte Forstings Stürmer Philipp Bacher den Ausgleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.