Fans seid dabei: Es geht um die Playoffs!

Heiße Phase im Eishockey - Starbulls daheim gegen die Frankfurter Löwen

image_pdfimage_print

1Jetzt gilt’s: Es wird in der zweiten deutschen Eishockeyliga für die Starbulls nicht einfacher im Kampf um die Playoff-Plätze! An diesem Wochenende empfangen sie zunächst am morgigen Freitag die Löwen Frankfurt daheim im Rosenheimer Kathrein-Stadion, dann spielen sie am Sonntag auswärts bei den Bietigheim Steelers. Die Bilanz gegen Frankfurt liest sich alles andere als gut. Null Punkte und 2:14 Tore nach drei Spielen in dieser Saison, Starbulls-Trainer Franz Steer sagt ganz klar: „In den bisherigen Spielen haben wir uns nicht mit Ruhm bekleckert …“

Die Starbulls wollen und müssen alles geben. Denn die Löwen stehen derzeit auf Tabellenplatz fünf, einen vor den Starbulls aber mit fünf Punkten Vorsprung.

Vergebene Punkte bei den Eispiraten

Dabei hängt Steer immer noch das Spiel in Crimmitschau mit der 1:2 Niederlage nach Penaltyschießen nach. In seinen Augen wurden da zwei Punkte hergegeben.

„Da hätten wir gewinnen müssen. Wir hatten im ersten Drittel die klareren Chancen, das zweite Drittel war ausgeglichen und im dritten haben wir richtig Druck gemacht. Auch in der Overtime hatten wir brutale Chancen, aber wenn du auswärts nur ein Tor schießt… unser altes Übel, wir können halt die Chancen nicht verwerten.“

Das soll gegen Frankfurt besser klappen, an der Zeit wäre es zumindest nach 1:5, 0:4 und 1:4 Niederlagen. Steer hat sich diese Woche die wichtigen Ausschnitte der Spiele nochmals angesehen.

Gottwald und Edfelder fehlen

Um das Frankfurter Spiel gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen, steht Steer fast der komplette Kader zur Verfügung. Manuel Edfelder ist beim Fünf-Nationen-Turnier in Schweden und Kapitän Stephan Gottwald leidet noch an den Folgen einer Gehirnerschütterung. „Er stand schon wieder auf dem Eis, musste das Training aber wegen der Kopfschmerzen wieder abbrechen“, sagt Steer.

Auf dem Weg der Besserung ist Torhüter Patrick Ehelechner. „Der wird wieder fit, der braucht auch wieder mal ein Spiel und Timo Herden vielleicht mal eine Pause, der kriegt schon viele Schüsse aufs Tor.“ Ab wann Ehelechner wieder spielen könnte, ließ Steer noch offen.

Auch Stephen Schultz wird demnächst wohl eine Pause gegönnt. „Schultz hat in Crimmitschau wieder ganz ordentlich gespielt, da müssen wir jetzt schauen, wie er sich fühlt. Davon hängt es ab, ob ich Sergio Somma spielen lasse und Schultz mal eine Pause gönne, vielleicht mal auswärts.“

Von zwei Siegen gegen Bietigheim nicht blenden lassen

Keine leichte Entscheidung für Steer, ob er Schultz gegen Frankfurt zuhause oder dann auswärts beim Tabellenführer in Bietigheim ruhen lässt. Denn auch die Steelers müssen erstmal geschlagen werden. Das haben die Starbulls zwar schon zweimal in dieser Saison getan, aber man darf sich nicht blenden lassen, warnt Steer: „Wir haben da klar gewonnen, aber die hatten schon ihre Chancen. Die haben sie in diesem Fall nicht genutzt, aber die haben schon ihre Qualität.“

Spielbeginn am Sonntag ist um 17 Uhr, am Freitag in Rosenheim geht es um 19.30 Uhr los …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.