Faire Geste des TSV Wasserburg

Der eigene Traum muss noch warten - „Werden in der Relegation unser Bestes geben"

Eine faire Geste: Auf diesem Weg der Berichterstattung bei uns, der Wasserburger Stimme, gehen als erstes herzlichste Glückwünsche vom TSV Wasserburg an die Mannschaft der SG Reichertsheim-Ramsau zum lang ersehnten Bezirksliga-Aufstieg! Zwar hatte man sich Selbigen doch selbst so sehr gewünscht und auch lange klar vor Augen gehabt aufgrund der Tabellen-Situation – doch nun muss Wasserburg um Coach Leo Haas (unser Foto) – wie berichtet – in die Relegation …


„Wir, die Wasserburger Löwen, werden in der Relegation unser Bestes geben, um auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga gegen Reichertsheim antreten zu können“, sagt der TSV mit einem Augenzwinkern … und setzt auf große Unterstützung seiner Fans, denn schon am kommenden Mittwoch geht’s ja in Traunreut zum ersten, vorentscheidenden Relegations-Spiel – wie bereits berichtet!

Zum gestrigen Kanter-Sieg im Badria-Stadion:

Natürlich wären die Wasserburger Löwen gerne auf direktem Weg in die nächst höhere Klasse gewechselt. Dafür musste aber zunächst vor allem ein Sieg gegen die ebenfalls von der Relegation bedrohte Mannschaft von Schloßberg – nur diese mit der Gefahr des Abstiegs – her.

Wasserburg musste neben Benni Mleko nun doch auch auf Michael Pointvogel verzichten, so dass erneut das Wasserburger Urgestein Walter Kern in der Startaufstellung zu finden war.

Die Heimmannschaft legte bei heißen Temperaturen gleich los wie die Feuerwehr. Bereits in der zweiten Minute war nach einer Ecke des Standardspezialisten Matthias Haas Teamkollege Jean-Philippe Stephan mit dem Kopf da und markierte das 1:0.
In der 10. Minute nach einem Solo von Hannes Hain und in der 12. nach Kopfball von Ali Meltl, erneut nach Ecke von Matze Haas, wären beinahe die nächsten Tore fällig gewesen.

Weitere Chancen durch Scheitzeneder, Antunovic und Dominik Haas folgten. In der 29. Minute musste Dario Antunovic den Platz verlassen. Er wurde von Alex Huber ersetzt, der kurz danach im Nachschub das längst verdiente 2:0 erzielte. Den ersten Schuss hatte der Schloßberger Torwart noch hervorragend parieren können.

Noch vor der Pause konnte Hamit Sengül das 3:0 erzielen. Er schlenzte den Ball über den Torwart in das verwaiste Tor.

Damit war der ohnehin nur spärliche Widerstand der Gäste gebrochen. Der erste Schuss in Richtung Wasserburger Torwart datiert aus der 43. Minute.
Im gesamten Verlauf der zweiten Halbzeit hatten die Gäste lediglich zwei Halbchancen. Ansonsten dominierte eindeutig das Wasserburger Team.

Auch dem eindrucksvoll haltenden Gästekeeper war es zu verdanken, dass die Schloßberger Mannschaft nicht noch deutlicher unter die Räder kam.

Es wurden trotzdem aber weitere Tore erzielt.

Besonders bejubelt dabei das 4:0 des kurz zuvor eingewechselten Stephan ’Nagge’ Kronast per Kopf – nach erneut maßgerecht serviertem Freistoß von Matthias Haas.

Danach brach die Defensive der Schloßberger förmlich auseinander.
Die hohen Temperaturen trugen das Ihrige dazu bei, so dass weitere Tore durch Alex Huber und Ali Meltl mit feinem Lupfer nahezu zwangsläufig fielen.
In der 83. Minute krönte Matthias Haas seine gute Leistung mit dem 7:0 durch Elfmeter, nachdem Christoph Scheitzeneder im Strafraum klar regelwidrig zu Fall gebracht worden war.

Den Schlusspunkt fünf Minuten vor dem Ende setzte Alex Huber mit dem 8:0.

ms

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.