Es reichte nicht ganz gegen Chemnitz

Volleyball-Damen Eiselfing: Nach starkem Beginn große Enttäuschung am knappen Ende

Zu stark war der Tabellen-Zweite der Bundesliga III im Damen-Volleyball für den TSV Eiselfing! Mit 1:3 (25:11,21:25,19:25,24:26) musste man sich geschlagen geben, obwohl man so euphorisch in die Partie vor lautstarker, heimischer Kulisse gestartet war. Mit einem Klasse-Satz eins und einem 25:11 schockte das Randy-Team den Gast, der sich dann aber zusehens auf seine Stärken berief und Oberwasser – mehr und mehr – bekam. Unser Spielbericht …

Foto: Renate Drax

Mit gekonnt druckvollen Aufschlägen von Sandra Bachleitner und Manu Schneider brachte man gleich zu Beginn die gegnerische Annahme komplett ins Wamken. Jeder Spielzug der Kleeblätter war perfekt abgestimmt und Punkt für Punkt wurde auf den ersten Satzsieg hingespielt. Mit 25:11 konnte man zufrieden und im Trubel der Fans die Spielfeldseite wechseln.

Das Team aus Chemnitz fand nun mehr ins Spiel und konnte die Spielzüge um einiges erweitern. Es war ein Kopf an Kopf Rennen, doch einige Eigenfehler im Aufschlag und Angriff machte es den Gegnern leichter, davon zu ziehen. Somit ging der 2. Satz mit 21:25 an die Chemnitzer Mädls.

Spannende und lange Ballwechsel ließen den Zuschauern nicht langweilig werden. Es wurde jeder Ball hart umkämpft und durch viele Spielerwechsel jedes Können der einzelnen Spielerinnen abgerufen. Die Annahme übernahm Libera Kristina Aringer zu 100 Prozent stabil, dadurch konnten die Zuspieler Selina Hasenöhrl und Sandra Bachleitner ihre Bälle perfekt auf ihre Angreifer verteilen.

Sarah Delker und Mavie Hasenöhrl konnten über die Außenposition viele Punkte einfahren und weiter Druck beim Gegner aufbauen. Diese kamen nämlich vollständig aus ihrem Tief zurück und konnten nun wirklich all ihr Können unter Beweis stellen. Leider schlichen sich wie immer zu viele Eigenfehler, vor allem im Aufschlag und Angriff, auf Eiselfings Seite ein und dies waren die paar Punkte, die dem Team zum Satzsieg fehlten. Somit ging auch der 3. Satz an die Gegner mit 19:25 Punkten.

Satz 4 – entscheidender Satz, ob der Tiebreak gespielt wird, und die Kleeblätter noch eine Chance bekommen, oder nicht. Es war eine spannende Partie. Im Eiselfinger Block glänzte vor allem Carina Hainzlschmid, zusammen mit der Diagonalspielerin Dani Hehl. Für gekonnte Angriffe über die Mitte sorgten Theresa Hainzlschmid und Katrin Krieger. Die Fehler im Aufschlag wurden weniger, somit das Spiel noch spannender.

Doch leider reichte es am Ende genau um zwei Punkte nicht, in den 5. Satz einzuziehen. Mit 24:26 war die Enttäuschung im Eiselfinger Team groß.

Als nächstes steht ein spielfreies Wochenende an. Da können sich die Kleeblätter vom Spiel erholen und sich wieder nervenstark für das nächste Heimspiel vorbereiten – es ist am Faschingssamstag gegen Tabellen-Nachbar Planegg …

msch

Die Bundesliga III im aktuellen Platzierungs-Überblick:

1 DJK Augsburg-Hochzoll 14 11 3 33 37:17 2,18 1251:1090 1,15
2 Chemnitzer PSV 14 9 5 28 33:20 1,65 1182:1111 1,06
3 TV Altdorf 14 10 4 27 34:24 1,42 1270:1243 1,02
4 SV Lohhof II 13 6 7 20 26:25 1,04 1125:1095 1,03
5 TV Planegg-Krailling 13 6 7 20 27:26 1,04 1182:1145 1,03
6 TSV Eiselfing 14 6 8 19 27:28 0,96 1194:1190 1,00
7 VfL Nürnberg 14 7 7 18 26:32 0,81 1258:1292 0,97
8 TV/DJK Hammelburg I 14 6 8 18 22:30 0,73 1079:1156 0,93
9 TSV Friedberg 14 5 9 15 20:30 0,67 1105:1180 0,94
10 Dresdner SSV 14 3 11 9 14:34 0,41 1008:1152 0,88

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.