Es hat nicht sollen sein …

Basketball-Bundesliga: Wasserburgs U 17 unterliegt knapp

image_pdfimage_print

basketballWasserburg – Ein Sieg gegen Jahn München, das war das große Ziel der Wasserburger U17 weiblich I der Basketball-Abteilung in der Bundesliga. Doch leider nahm das Derby in der WNBL-Gruppe Süd ein anderes Ende, als geplant und die Wasserburger Bundesliga-Mannschaft musste sich denkbar knapp mit 59:60 (34:28) den Gästen aus der Landeshauptstadt geschlagen geben. Beide Teams starteten mit hoher Intensität in ein heiß umkämpftes Spiel. Die schnellen Ballwechsel und schön ausgeführten Spielzüge hielten die Begegnung attraktiv und beide Teams agierten erstmal auf Augenhöhe…

Doch dann setzten die Schützlinge von Michi Zovko und Tanja Lehnert die Devise ihrer Coaches um, vorne konsequent zu scoren und hinten leichte Punkte der Gegnerinnen zu verhindern, und gingen mit einer Sechs-Punkte-Führung in die Pause. Und vergaßen alle guten Vorsätze in der Kabine…

Sie wurden von den Münchnerinnen im drittten Viertel nahezu überrollt. Mit 43:52 ging es in den letzten Spielabschnitt und die Wasserburgerinnen gaben sich nicht auf. Nach einer starken Aufholjagd bestand sogar noch die Chance zum Sieg. „Es hat dann nicht sollen sein. Wir haben zu viele einfache Würfe vergeben. Leider wurde unsere hervorragende Defense zum Schluss nicht belohnt“, resümierte Zovko: „Doch gerade jetzt dürfen wir die Köpfe nicht hängen lassen und müssen mit mehr Selbstbewusstsein in das Doppelspielwochenende in Freiburg und Ludwigsburg gehen.“

Es spielten: Charlotte Erlacher, Sophia Erlacher (2 Punkte), Anna Fuchs (21 / Dreier), Annika Hartmann (12), Constanze Lehertshuber (4), Linda Pettersson (8), Annika Rotter, Annika Schütz (1), Marlene Stechl (1), Tatjana Stemmer (8), Theresa Wartner (2) und Rabia Zavrak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.