Es geht los – die Bundesliga beginnt!

Basketball: Erstes Heimspiel von Wasserburgs Damen am Sonntag gegen Oberhausen

image_pdfimage_print

sonntagWer ist dabei – beim Auftakt der neuen Basketball-Saison in Wasserburg? Am kommenden Sonntag freuen sich alle Fans auf das erste Heimspiel der ersten Bundesliga 2015/2016! Spielbeginn gegen Oberhausen ist um 16 Uhr im Wasserburger Badria. Bereits davor spielen die Damen II, die in die zweite Bundesliga aufgestiegen sind. Ihre Gegner sind die Rhein-Main-Baskets. Spielbeginn: ist hier um 13.15 Uhr. Auf geht’s … unsere genauen Vorberichte …

Das Warten hat für die Wasserburger Basketball-Fans endlich ein Ende: Die erste Mannschaft des TSV Wasserburg tritt zum ersten Heimspiel an und dieses ist gleich auch die erste Partie der neuen Saison in der 1. Bundesliga. Am Sonntag um 16 Uhr ist das Team von evo NBO Oberhausen zu Gast in der Badria-Halle beim amtierenden deutschen Meister.

„Wir wissen nicht viel von den Gegnern“, so Georg Eichler, der sich eigentlich immer akribisch auf ein Spiel und den Kontrahenten vorbereitet: „Doch das war leider nicht möglich, da es außer der Aufstellung nicht wirklich weitere Infos zum neuen Oberhausener Team gibt. Keine Statistiken, kein Filmmaterial aus der Vorbereitung.“ Dennoch sieht sich der neue Wasserburger Head-Coach natürlich in der Favoritenrolle.

Nach dem erfolgreichen Champions Day und dem ersten Titel der Saison haben seine Spielerinnen eine weitere Woche Training hinter sich und es konnte weiter am Zusammenspiel und Taktik gefeilt werden.

Die Gäste haben eine turbulente Saison mit dem sportlichen Abstieg hinter sich. Durch den Rückzug der Rhein-Main Baskets verblieb der Club aus dem Ruhrgebiet im Oberhaus und steht nun unter dem neuen Trainer-Duo Wim van Ek und Frans Griffioen vor einem Neubeginn.

Nicht mehr mit dabei sind allerdings mit Aufbauspielerin Lea Mersch und dem US-Trio die vier Topscorer und damit fehlen alleine schon über 50 Punkte im Schnitt. Als Ersatz wurden verpflichtet Amber Thompson, Jylisa Williams, Melissa Williams (alle USA), die Französin Pauline Diawakana und Nicole Maticka aus der Slowakei. Zusammen mit den jungen Deutschen um Aline Stiller und Jenny Menz sollen sie NBO zurück zu alter Stärke führen.

„Wir müssen uns auf uns konzentrieren und unser Spiel durchziehen“, fordert Eichler, denn dann stehe einem erfolgreichen Start in die Saison nichts im Wege.

Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Zuschauer, die am Sonntag auch wieder die Möglichkeit haben sich Saisonkarten mit oder ohne Sitzplatzgarantie für die kommende Spielzeit in der 1. Planet Cards DBBL zu kaufen, um bei allen Heimspielen zum günstigen Vorteilspreis live und hautnah mit dabei zu sein.

„Abenteuer 2. Bundesliga“ beginnt für unsere Damen II

Nach einer intensiven Vorbereitung startet auch die zweite Mannschaft der Basketball-Abteilung des TSV Wasserburg mit einem Heimspiel in die neue Saison in der 2. Bundesliga. Um 13:15 Uhr erwartet der Aufsteiger um Coach Wanda Guyton die Rhein-Main Baskets in der Badria-Halle.

„Das ist natürlich ein schwerer Gegner gleich zum Start“, so Kapitän Anja Sattler: „Sie haben einige Spielerinnen mit Erstliga-Erfahrung und eine Mannschaft die schon sehr lange zusammenspielt. Aber wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgeht.“ Die Gäste aus Hessen waren in der letzten Saison noch mit zwei Teams in der Bundesliga vertreten – so wie Wasserburg es in dieser Spielzeit als jetzt einziger Verein in Deutschland ist. Nach dem Rückzug aus dem Oberhaus konzentrieren sich die Rhein-Main Baskets jetzt aber auf die 2. Liga und treten mit einer Mischung aus den letztjährigen Mannschaften an.

Der neue Coach Peter Kortmann muss dabei aber auf etliche Leistungsträger verzichten. So haben sich Svenja Greunke und Nelli Dietrich Teams in der ersten Liga angeschlossen. Nach einer nicht optimalen Vorbereitung geben die Gegner von Sonntag als Saisonziel den Klassenerhalt aus und werden auch nach eigenem Bekunden noch nicht in Bestbesetzung die Reise an den Inn antreten.

Klassenerhalt ist sicherlich auch das primäre Ziel der Wasserburger „Reserve“, die einige Testspiele gegen Liga-Konkurrenten hauptsächlich dazu genutzt hat, um sich an das Tempo und die Härte in der neuen Spielklasse zu gewöhnen.

Mit dabei im Kader ist Rebecca Thoresen, die nach ihrer Babypause wieder neu angreift und wichtige Erfahrung in die Mannschaft bringt. „Bec“, die nach mittlerweile sieben Jahren in Wasserburg heimisch geworden ist, übernimmt dazu auch Aufgaben im Management der Abteilung. Mit Julia Schwab kommt ebenfalls viel Erfahrung ins Team, die die Centerin in ihren Jahren mit Innsbruck in der ersten Liga in Österreich und in Aibling gesammelt hat, wo sie mit 9,3 Punkten und 6,5 Rebounds eine Leistungsträgerin in der 2. DBBL war.

Die Wasserburger Trainerin freut sich auf den Start der Saison: „Auch wenn wir in der Vorbereitung noch nicht gewinnen konnten, haben wir doch schon ganz gut mitgespielt. Wenn wir die Leistung über die gesamten 40 Minuten bringen, ist sicher Einiges drin.“

soa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.