Er hatte doch nur Angst …

Auf B304: Mit Pistole, Messer, Schlagwaffen, Elektroschocker unterwegs

image_pdfimage_print

Auf der B304 im benachbarten Landkreis Ebersberg ging der Polizei in der heutigen Nacht – rein zufällig – ein 24-Jähriger aus Baden-Würtemberg ins Netz, der mit seinem Pkw und einem ganzen Waffenarsenal munter unterwegs war! Aufmerksam wurden die Beamten, als aus der Ablage der Fahrertüre ein Jagdmesser hervor blitzte. Im Handschuhfach lag dann noch eine schussbereite Schreckschusspistole. Zudem wurden zwei Schlagringe, ein Butterflymesser, ein Teleskopschlagstock sowie ein – als Taschenlampe getarnter – Elektroschocker im Pkw gefunden.

Alle Gegenstände, die zum Teil einen nach dem Waffengesetz verbotenen Gegenstand darstellen und einer waffenrechtlichen Erlaubnis bedürfen, wurden sicher gestellt, so die Polizei am heutigen Mittwochvormittag.

Der 24-Jährige gab gegenüber den Beamten an, die Waffen zu seinem eigenen Schutz dabei zu haben.

Gegen den jungen Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Er hatte doch nur Angst …

  1. Finde es ist eine Sauerei das jemand eine Strafanzeige bekommt weil er sich schützen will. Sowas gibt es auch nur in Deutschland

    6

    42
    Antworten
    1. Das ist ja eine interessante Auslegung. Fakt ist: 1.Es gibt ein Waffengesetz. 2.Gesetze müssen eingehalten werden. 3. Wer Waffen mit sich führt, sollte die entsprechenden Papiere vorlegen können, die ihm den Besitz dieser Waffen gestattet. Und was ist daran so schwer zu kapieren? Wenn jemand dauerhaft Angst hat, angegeriffen zu werden, dann hat diese Person doch eher ein psychisches Problem und dass so jemand dann auch noch im Besitz von Waffen ist, das ist für mich die eigentliche Sauerei. Aber Ihnen, Dominic, wünsche ich viel Spass, wenn Sie so jemanden begegnen, der in Ihnen einen potentiellen Gegner sieht und Sie dann plötzlich ein z.B. Butterflymesser vor Ihrer Nase haben.

      24

      5
      Antworten
    2. Genau Dominic.
      Wir sollten uns mal ein Beispiel an den USA nehmen, da lebt es sich ungemein sicherer.
      In den USA gibt es lediglich mehr Tote durch Schusswaffen als Kriegsopfer, aber hey dein Argument so ausm Bauch raus dass Waffen für mehr Sicherheit Sorgen hat da natürlich mehr Gewicht als so ne doofe Statistik.Prost!

      http://www.jetzt.de/usa/statistik-anzahl-der-toten-durch-schusswaffen-in-den-usa-hoerer-als-zahl-von-kriegsopfern

      13

      2
      Antworten
    3. Vielleicht habens ja den Artikel nicht ganz gelesen ? Als Frau ein Pfefferspray im Auto zu haben, kann man sich ja noch vorstellen. Aber dass ein Mann 2 Schlagringe, einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker und ein Butterflymesser, nebst Schlagstock und Pistole braucht (ich wiederhole mich, aber vielleicht haben Sie die Auflistung überlesen) – also ob der junge Mann eine solche Angst hat, kann man doch fast nicht glauben….. Sie ernsthaft? Und Schlagringe als Verteidigung…. hmmmm

      11

      1
      Antworten