Endstation Haftanstalt

Iraker reiste unerlaubt ein, dann wieder aus und am gleichen Tag wieder unerlaubt ein

image_pdfimage_print

Die Rosenheimer Bundespolizei hat gestern einen unbelehrbaren Iraker hinter Gitter gebracht. Innerhalb von zwölf Stunden hatte dieser nämlich gleich zweimal versucht, unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Seine finnische Freundin unterstützte ihn bei diesem Vorhaben. Ausschlaggebend war eine Kontrolle in einem Fernreisebus …

Ein irakischer Staatsangehöriger (39) legte lediglich seinen Reisepass vor. Ein Visum oder einen Aufenthaltstitel hatte er nicht dabei. Seine 23-jährige Begleiterin konnte sich ordnungsgemäß ausweisen.

Sie gab an, dass der Asylantrag des Mannes in Finnland abgelehnt worden sei. Danach hätten sie etwa vier Monate in Rom gelebt. Dort hatte der 39-Jährige offenbar versucht, einen Aufenthaltstitel für Italien zu bekommen. Nun habe sie aber in ihre Heimat zurückkehren wollen.

Beide Personen mussten den Bus verlassen und den Beamten zur Rosenheimer Dienststelle folgen. Wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise ihres Freundes wurde die junge Finnin angezeigt. Dem Iraker wurde die Einreise nach Deutschland verweigert.

Bundespolzisten übergaben ihn daraufhin in den frühen Abendstunden nach einer Belehrung über die Folgen einer erneuten unerlaubten Einreise an die österreichischen Behörden.

Nur wenige Stunden später entdeckten Beamte der Bundespolizei das Pärchen am Bahnhof in Rosenheim.

Offenbar hatten die Beiden dieses Mal mit dem Zug von Kufstein aus die Grenze überquert. Nachdem der irakische Staatsangehörige nachweislich zum wiederholten Mal versucht hatte, unerlaubt nach Deutschland zu gelangen, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Rosenheim im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens vorgeführt.

Die Richterin verhängte eine dreimonatige Freiheitsstrafe. Diese musste der Verurteilte bereits heute in einer Augsburger Haftanstalt antreten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Endstation Haftanstalt

  1. Deutschland ist zu einem Sodom und Gomorra Land geworden.
    Eine Person wurde jetzt mal festgehalten bei der illegalen Einreise.
    Was glaubt ihr was unsereins passieren würde, wenn wir illegal in den Irak einreisen würden?
    Warum wird dieser Mann hier in Deutschland eingesperrt und nicht zurück geschoben.
    Deutschland wird tatsächlich überrollt.
    Die Folgen werden grob und sind bald zu spüren.
    Noch in diesem Jahr.

    26

    12
    Antworten
    1. Sodom und Gomorra hat nichts mit illegal Einreisenden zu tun, sondern mit Egoismus und Fremdenfeindlichkeit: „Sowohl im Tanach als auch im Talmud, aber auch in den Evangelien nach Matthäus (Mt 10,14 f. EU) und Lukas (Lk 17,29 EU) ist Sodom vor allem ein Symbol für Fremdenfeindlichkeit und den Bruch der Gastfreundschaft, nach Ez 16,49 EU auch mit Hochmut und Geiz. “
      Also, selber an die Nase fassen!

      12

      28
      Antworten
      1. Gscheitmeier

        Vollkommen daneben!
        Einfach mal nachschlagen, was ‚Sodomie‘ bedeutet.
        Aber Hauptsache, mal wieder das Schlagwort ‚Fremdenfeindlichkeit‘ rausgekramt.

        10

        17
        Antworten
        1. Selber daneben, oder nur zu einem kleinen Teil getroffen, es ging bei Vasili nicht um Sodomie, zumindest hat er nicht behauptet,(…). Natürlich leitet sich „Sodomie“ von Sodom ab, das ist aber nur ein Teilaspekt der ganzen Sauerei. Also einfach selber mal nachschlagen unter „Sodom und Gomorra“, lieber Gscheitmeier!

          7

          7
          Antworten