Emotionen pur und Überraschungen

A-Klasse: Kellerkind Maitenbeth holt sich einen Punkt beim Favoriten Albaching

image_pdfimage_print

aAlbaching/Maitenbeth – Emotionen pur, wenn zwei Fußball-Nachbarn aufeinander treffen – und dann auch noch mit umgekehrten Voraussetzungen. Albaching aus dem Spitzentrio empfing in der A-Klasse Maitenbeth als Tabellenschlusslicht. Schon mal vorne weg, nein, es gab keine roten Karten – aber es hätte sie durchaus geben können. Äußerst hart umkämpft im wahrsten Sinne des Wortes war die Partie, die vor knapp 100 Zuschauern mit einer Überraschung begann und auch mit einer Überraschung endete …

Fotos: Renate Drax

Schon nach den ersten Minuten war klar, Maitenbeth gibt Vollgas und will zeigen, dass sie nicht auf den letzten Platz der Tabelle gehören. Man könnte auch sagen, Albaching unterschätzte die Bemühungen des Gegners a bissal – und prompt ging selbiger auch in Führung: Maitenbeths Sebi Dichtler war’s, der einen Angriff über links nutzte – er schoss das Leder aus zehn Metern ins rechte Eck. 1:0 für Maitenbeth.

85Albaching wachte auf. Und konterte zehn Minuten später: Chris Katterloher gelang ein Traumtor vom linken Strafraumeck mit einem Gewaltschuss ins rechte, lange, obere Eck! Doch die größte Chance zur Führung hatte dann noch Maitenbeth knapp vor der Pause: Alleinstehend scheitert ein Stürmer vor dem Albachinger Tor, da SVA-Keeper Heinz Schmeiser (unser Foto links) geschickt den Winkel verkürzt und mit einer Glanzparade hält.

So ging man mit einem Unentschieden in die Halbzeit – noch alles offen.

Das dachte sich kurz nach dem Wiederanpfiff auch Michi Wilhelm – Maitenbeths Stürmer Nummer elf, obwohl Albaching forciert begonnen hatte. Ein Durcheinander in der Albachinger Abwehr, der Ball kommt von links zum im Strafraum perfekt wartenden Wilhelm, der ins rechte lange Eck die erneute Führung für die Gäste aus Maitenbeth herausschießt. Riesenjubel bei ihnen.

Es entwickelte sich nun ein absolut foulbetontes Spiel auf beiden Seiten – der Schiedsrichter war leider eher weniger Herr der Lage; beide Teams waren mit dem Unparteiischen dann auch nicht wirklich zufrieden. Albaching warf alles nach vorn. Chance um Chance. Aber bis zur 84. Minute dauerte es, bis Albachings Kapitän und Torjäger Matthias Bareuther – völlig freistehend – aus sechs Metern endlich den fälligen 2:2-Ausgleich erzielen konnte.

Eine Punkteteilung, mit der am Ende beide Teams zwar zufrieden sein mussten – nur Maitenbeth hat einen Punkt gewonnen und Albaching zwei verloren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.