Eiskalt! Anbaden am Badria bei drei Grad

Redaktions-Praktikant Evan Christandl eröffnet die Wasserburger Badesaison - Brrrrr!

image_pdfimage_print

Hallo Sommer! Das ist das Motto unter dem am Montag, 1. Mai, das Wasserburger Badria in die Freiluftsaison startet. Bei Sonnenschein und 28 Grad im Schatten kann das jeder. Bei Schneefall, drei Grad Außen- und zehn Grad Wassertemperatur ist das schon was Anderes. Das schaffen nur die Härtesten – wie unser Redaktions-Praktikant Evan Christandl, der heute zur Praktikanten-Aufnahme-Prüfung weg von seinem warmen Schreibtisch ins eiskalte Wasser musste. Unter den wachsamen Augen von Badria-Bademeister Willi Purkart sprang Evan mutig ins Becken. Sie glauben’s nicht? Reinklicken!

„Nein“, sagt Günter Rödel, Betriebsleiter des Badria, „beheizt sind die Außenbecken noch nicht. Wir machen das aus Energiespargründen nur noch mit einer Solaranlage und die funktioniert bekanntlich nur bei Sonnenschein. Heute also nicht!“ Das war die erste schlechte Nachricht für unseren Redaktions-Praktikanten Evan, der heute seine „Aufnahmeprüfung“ absolvieren musste. Die zweite schlechte kam vom Prüfungskomitee: „Kein seichtes Zehreinhalten oder kurz mal Untertauchen ist gefragt, sondern eine volle Ladung – die Arschbombe.“

 

Unglaublich: Evan meisterte die Prüfung mit einer Eins mit Stern! Hier der fotografische Beweis (Freitag, 28. April 2017, 11.30 Uhr): 

 

 

Übrigens: Die Freibade-Saison im Badria startet traditionell tatsächlich am 1. Mai. „Wenn’s Wetter schön ist, sperren wir draußen auch schon mal ein paar Tage früher auf“, sagt Gitti Lex, stellvertretende Leiterin der Stadtwerke. „Heuer ging das leider nicht.“ Wie’s Wetter am Montag wird, steht noch nicht ganz genau fest. Egal: Ein Besuch im Badria lohnt sich auf jeden Fall – beheizt drinnen, frisch draußen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.