Eiselfing am Ende mit Remis zufrieden

Fußball-Kreisklasse: Ein 1:1 gegen Eggstätt und seinen starken Goalie Köck

image_pdfimage_print

SchsterStefankompEiselfing – Einen Sprung weiter nach oben in der Tabelle der Kreisklasse hat der TSV Eiselfing daheim durch ein Unentschieden gegen das noch sieglose Eggstätt verpasst. Wobei man am Ende sogar mit dem Remis noch zufrieden sein konnte. Stefan Schuster (Foto) hatte per Elfmeter für die Eiselfinger nach der Pause den Führungstreffer erzielt. Doch Florian Wenzel glich für Eggstätt aus. Der Reihe nach: Die erste nennenswerte Chance ging auf das Konto des Gastes. Andi Purainer marschierte alleine auf Keeper Konrad Seidinger zu, setzte aber den Ball über das Tor. Anschließend plätscherte die Partie weiter vor sich hin. Nach 35 Minuten zwang Eiselfings …

… Thomas Wagner Gästekeeper Peter Köck mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze zu einer Parade.

In der zweiten Hälfte sahen die rund 100 Zuschauer ein flotteres Spiel. Es war noch nicht mal eine Minute gespielt, da musste sich Seidinger nach einem fulminanten Volleyschuss mächtig strecken, um einen Rückstand zu verhindern.

In der 51. Minute war Schiedsrichter Johann Rappolder der Meinung, dass Bernhard Dirnecker im Eggstätter Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde und entschied auf Elfmeter. Diesen verwandelte – wie schon erwähnt – Stefan Schuster souverän. Von dem Führungstreffer beflügelt bestimmte die Kölbl-Elf nun das Spielgeschehen und drückte auf den zweiten Treffer. Doch sowohl Schuster, als auch Florian Dirnecker scheiterten am starken Eggstätt Goalie Peter Köck. In der 77. Minute wurde Bernhard Dirnecker auf die Reise geschickt. Doch vor dem Tor verzog er.

Im direkten Gegenzug fiel dagegen der nun überraschende Ausgleich. Der kurz zuvor eingewechselte Florian Wenzel bekam aus kurzer Distanz den Ball vor die Füße, behielt vor Seidinger die Nerven und schob zum 1:1 ein.

Eiselfing wurde dadurch aus dem Konzept gebracht und musste sich in der Schlussphase noch bei seinem Torwart bedanken, dass es bei dem einen Punkt blieb. Seidinger zeigte bei einem Volleyschuss von Johannes Lindner und einem Freistoß von Wenzel sein ganzes Können auf und sicherte seinem Verein den Punkt. Die Nachspielzeit überstand der Gast in Unterzahl, nachdem Tom Linner wegen wiederholten Foulspiels gelb-rot sah.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.