Einbruch auch bei der Kampenwand-Bahn

Österreicher nehmen fünf Albaner in dringendem Tatverdacht fest

image_pdfimage_print

Zahlreiche Bergbahnen im bayerischen und österreichischen Grenzgebiet sind im vergangenen Jahr Ziel einer überregional agierenden Einbrecherbande geworden – so auch die Kampenwandbahn in Aschau im Chiemgau. Bei der Kripo wurde unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungsgruppe Bergbahn eingerichtet, die in engem Kontakt mit österreichischen Ermittlern stand und ständig Erkenntnisse abglich. Beamten des Landeskriminalamtes Tirol gelang nun die Festnahme einer fünfköpfigen Tätergruppe, das meldet das Polizeipräsidium Rosenheim heute am Freitagnachmittag …

In verschiedenen Gemeinden an der Alpenkette zwischen Berchtesgaden und Garmisch-Partenkirchen kam es im Jahresverlauf 2016 zu zahlreichen Einbrüchen in Bergbahnen und Hotels. Allein im Zeitraum 18. bis 25. August brachen zunächst unbekannte Täter zweimal in die Jennerbahn in Schönau am Königssee, bei der Kampenwandbahn in Aschau und der Kreuzeckbahn in Garmisch-Partenkirchen ein.

Kurz zuvor war ebenfalls in das Kassenhäuschen des RVO-Busbetriebes am Obersalzberg/Kehlsteinhaus eingebrochen worden. Neben der entwendeten Beute – nach derzeitigem Stand alleine in Oberbayern ein sechsstelliger Betrag – verursachten die Täter bei den Einbrüchen auch einen hohen Sachschaden.

Bei der Kripo wurde daraufhin im Fachkommissariat Grenze, mit Sitz in Bad Reichenhall, die Ermittlungsgruppe „Bergbahn“ eingerichtet. Aufgrund gleichgelagerter Fälle im österreichischen Bundesland Tirol wurden unter Sachleitung der Staatsanwaltschaften Traunstein und Innsbruck Informationen und Ermittlungsergebnisse ausgetauscht sowie die weiteren Maßnahmen zwischen den bayrischen und österreichischen Sicherheitsbehörden eng abgestimmt.

Kurz vor Weihnachten 2016 gelang es schließlich Beamten des Landeskriminalamtes Tirol, fünf albanische Staatsangehörige zwischen 21 und 39 Jahren (drei Männer, zwei Frauen) nach Einbrüchen in Zauchensee festzunehmen. Die Täter waren „gut getarnt“ mit einem weißen Wohnmobil und einem Pkw mit italienischer Zulassung unterwegs.

Die überaus professionell agierenden Täter, die zum Teil auf Campingplätzen in der Nähe der Tatorte in Österreich genächtigt hatten, kommen auch für die Einbruchsdiebstähle mit ähnlichem Modus im bayerischen Raum und in Baden-Württemberg in Betracht.

So konnte bereits eine erste Täterspur einem Tatverdächtigen zugeordnet werden, der den Einbruch in die Jenner-Bergbahn verübt haben dürfte und auch für den Einbruch in das RVO-Kassenhäuschen in Betracht kommt. Der vollständige Spurenabgleich wird aufgrund der zahlreichen im Raum stehenden Taten noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Dazu der Leiter der KPI Traunstein, Kriminaldirektor Hans-Peter Butz: „Erneut ist es gelungen, eine international tätige Einbrecherbande festzunehmen, die für zahlreiche Straftaten in unserer Region in Frage kommt. Die traditionell gute und enge Zusammenarbeit mit den österreichischen Kollegen und die Hartnäckigkeit der Ermittler waren wesentliche Garanten für diesen Erfolg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.